Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ein „Oskar“ für die Marburger Tapetenfabrik

Auszeichnung Ein „Oskar“ für die Marburger Tapetenfabrik

Die Marburger Tapetenfabrik in Kirchhain ist einer der Preisträger des „Großen Preis des Mittelstandes 2009“. Bundesweit waren dafür 3.366 Unternehmen nominiert worden.

Voriger Artikel
Bagger graben sich durch Asphalt
Nächster Artikel
Mit dem Pool wäre das Hinterland ganz vorn

Stolz hält der Geschäftsführende Gesellschafter der Marburger Tapetenfabrik, Ullrich Eitel (rechts), den Preis der Oskar-Patzelt-Stiftung in die Höhe. Geschäftsführer Dieter Buhmann (links) freut sich mit ihm über die Auszeichnung.

Quelle: Katharina Kaufmann

Kirchhain . Stolz regt Ullrich Eitel, Geschäftsführender Gesellschafter der Marburger Tapetenfabrik J. B. Schaefer GmbH & Co. KG, den „Oskar“ in die Höhe. „Heute feiern wir den Gewinn des wichtigsten deutschen Wirtschaftspreises mit unseren Mitarbeitern in der Kantine“, sagt Eitel im Gespräch mit der OP. Als Einladung hängt dort seit Diensatagmittag ein großes Plakat, das Eitel sowie dessen Frau und Sohn mit der Auszeichnung nach der Preisverleihung am vergangenen Samstag zeigt.

Der „Große Preis des Mittelstandes“ wird seit dem Jahr 1995 von der Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen und gilt als wichtigster deutscher Wirtschaftspreis. In diesem Jahr wurden 3.366 deutsche Unternehmen nominiert, darunter 53 aus Hessen und neun aus dem Landkreis (die OP berichtete).

Der Preis ist nicht mit Geld dotiert. Es geht für die Unternehmen aber um Ehre und öffentliche Anerkennung. Bewertet werden von der Jury fünf Kriterien: die Gesamtentwicklung des Unternehmens, die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, das Engagement in der Region und der Service, die Kundennähe und das Marketing sowie die Modernisierung und Innovation.

Die Marburger Tapetenfabrik wurde für ihre Leistungen im Bereich technischer Wandbeläge geehrt. „Einmal mehr stellt der Betrieb damit seine Innovationsführerschaft in der Tapeten- und Wandbelagsbranche unter Beweis“, heißt es im Jury-Urteil. Besonders gelobt wurden laut Eitel die neu entwickelten Abschirmtapeten, die vor elektromagnetischer Strahlung von Außen schützen.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Mittwochsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr