Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Ein „Leonardo“ geht nach Wehrda

Leonardo-Award 2010 Ein „Leonardo“ geht nach Wehrda

Als bestes Sanitätshaus Deutschlands wurde kürzlich der Gesundheitsmarkt Kaphingst im Marburger Stadtteil Wehrda mit dem Leonardo-Award 2010 ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Poller sollen Kinder vor Autos schützen
Nächster Artikel
Breidenbacher Halle steht in Haiti

Die Verleihung des dritten Marketing Awards des deutschen Sanitäts-, Reha-, Orthopädietechnik- und Orthopädie-Schuhtechnik-Fachhandels fand im Roncalli’s Apollo Varieté am Düsseldorfer Rheinufer statt. In fünf Kategorien wurden Preise vergeben.

Quelle: Privatfotos

Wehrda. Mit vier anderen deutschen Unternehmen erhielt die Sanitätshaus Kaphingst GmbH aus Wehrda den Leonardo-Award.

„Wir sind unheimlich stolz, als Sieger aus über 2.000 Betrieben hervorzugehen“, berichtet Andrea Suntheim-Pichler, die für das Marketing des Unternehmens zuständig ist. Gemeinsam mit ihrem Mann Boris Pichler nahm sie die Auszeichnung in Düsseldorf entgegen.

Alle zwei Jahren werden die Leonardo-Awards im Gesundheits- und Sanitätsfachhandel verliehen. In fünf Kategorien bewarben sich die Unternehmen um den Preis. 40 Unternehmen waren nominiert, dazu kamen die Anwärter auf die Marketing Innovation. Je zehn Unternehmen aus den vier Kategorien Sanitätshaus, Reha-, Orthopädietechnik- sowie Orthopädie-Schuhtechnikfachhandel hatte eine Fachjury nach strengen Bewertungskriterien aus mehr als 2.000 Gesundheitsfachgeschäften auf die so genannte Shortlist für die Awards 2010 gewählt.

Diese Betriebe wurden anschließend eingeladen, sich mit einer Unternehmenspräsentation um die diesjährige Auszeichnung für das beste Marketing zu bewerben. Kaphingst tat dies per Video, das in den Geschäften in Wehrda und Gießen gedreht wurde. „Uns war es wichtig, die Kundenorientiertheit unseres Unternehmens zu zeigen“, erklärt Suntheim-Pichler. Das sei am einfachsten über ein Video möglich gewesen. Um den Sonderpreis „Marketing Innovation“ mussten sich die Firmen mit einer in Eigeninitiative organisierten Werbe- oder PR-Maßnahme selbst bewerben.

Wichtigste Kriterien für die Auswahl der Preisträger aus Hunderten von Anwärtern waren die Verkaufsförderung, Werbung und Kommunikation, die Gestaltung der Geschäftsräume, das Personal, die Innovationskraft des Sortiments, in der Unternehmensphilosophie verankerte Ziele und Visionen sowie das Qualitätsmanagement und eventuelle Zertifizierungen. Ziel des Preises ist es nach Angaben der Organisatoren, den wachsenden Stellenwert des Marketings im Gesundheitsfachhandel zu fördern.

Die Kaphingst GmbH hat sechs Zweigstellen in Marburg, Gießen, Kirchhain, Stadtallendorf und Biedenkopf und beschäftigt insgesamt 125 Mitarbeiter.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr