Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein Jahr Parteibuch und schon Vorsitzende
Landkreis Hinterland Ein Jahr Parteibuch und schon Vorsitzende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 25.04.2012
Die 26-jährige Bad Endbacherin Svenja Hinter engagiert sich in der Kommunal- und Parteipolitik und will junge Menschen für diese Aufgabe gewinnen. Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. Von ihrer Wohnung in der Kerngemeinde hat Svenja Hinter einen herrlichen Blick auf ihre Heimatgemeinde und den Ortsteil Hartenrod. Seit einem Monat ist die 26-Jährige die Vorsitzende der beiden fusionierten SPD-Ortsvereine Bad Endbach und Hartenrod/Schlierbach. Die Mitglieder hatten Svenja Hinter an ihre Spitze und damit in eine Führungsposition gewählt. Der SPD-Ortsverein Hartenrod/Schlierbach wurde 1929 und der Bad Endbacher 1962 gegründet.

Hinter wurde am 6. April 1986 in Marburg geboren und wuchs in Bad Endbach auf. Dort hat sie zunächst den Kindergarten und die Grundschule sowie die Förderstufe der Mittelpunktschule in Hartenrod besucht. Nach dem Besuch der Europaschule in Gladenbach, wo sie ihr Abitur ablegte, studiert die 26-Jährige an der Universität in Gießen Sozialwissenschaften, Politik und Soziologie sowie im Nebenfach Geografie mit den Schwerpunkten Entwicklungsländer und Entwicklungsregionen. Derzeit schreibt sie ihre Diplomarbeit.

Ein Besuch in Tansania während ihrer Oberstufenzeit habe ihr Interesse für dieses Land geweckt, berichtet Hinter. Dieses Land, in dem sie sich sehr wohlfühlte, habe bei ihr gravierende Eindrücke hinterlassen.

„Die Mentalität dieses Volkes ist es, von dem wir etwas lernen können. Dort habe ich festgestellt, dass Menschen, die nur wenige Besitztümer haben, fröhlich und freundlich sind. Wir, die wir meinen, Hilfsbereitschaft diesen Menschen gegenüber zeigen zu müssen und dies auch tun, können im Grunde genommen doch nur von diesen Menschen und ihrer Mentalität lernen“, zeigt sich Hinter stark beeindruckt.

Wie ihre berufliche Ausrichtung sein wird, darüber ist sich die Studentin noch nicht im Klaren. Ganz sicher ist sie, dass die Politik, die sie schon lange, wenn auch zunächst im Verborgenen für sich entdeckt hat, ein Handlungsfeld ist, das ihr Spaß bereitet. So ist die junge Frau bereits seit der Kommunalwahl als Gemeindevertreterin, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Ortsbeirats- sowie Mitglied des Bau- und Planungsausschusses in die Kommunalpolitik eingebunden. Darüber hinaus vertritt sie ihre Heimatgemeinde im Zweckverband „Interkommunale Zusammenarbeit“.

In der SPD sei sie zunächst nur Hospitantin gewesen und das offizielle rote Parteibuch hatte ihr Unterbezirksvorsitzender Sören Bartol erst im März 2011 überreicht.

Svenja Hinter möchte ihre Ideen in die heimische Politik einbringen und freut sich, dass sie als einzige Frau aus den Reihen des nunmehr fusionierten Ortsvereins, vor allem durch die beiden ehemaligen Vorsitzenden Klaus Eckel und Volker Freund, viel Unterstützung erfährt. Starken Handlungsbedarf sieht sie darin, junge Menschen für die Kommunal- und Parteipolitik zu gewinnen, damit nicht eine Überalterung, die sich schon leicht abzeichnet, eintritt.

Unmittelbar bevor stehen die Planungen für das Jubiläum des SPD-Ortsvereins Bad Endbach, der in diesem Jahr auf sein 50-jähriges Bestehen zurückblickt und zu dem auch Mitglieder aus den Bad Endbacher Ortsteilen Bottenhorn, Dernbach, Günterod und Wommelshausen zählen. Zudem ist Hinter auch in die Arbeit des SPD-Unterbezirkes eingebunden. Viele Eindrücke habe sie im Februar gewinnen können, als sie den Bundestagsabgeordneten Bartol in Berlin besuchte und weiter, in dem sie die Marburger Jusos kennenlernte. Eines sei ihr klar geworden und da ist Svenja Hinter ganz realistisch: Sie wird viel Zeit in ihre Aufgaben und Ziele investieren müssen.

Zu ihren Hobbys zählen ihre Katze und das Lesen. Dabei, so berichtet sie, begibt sie sich gerne in nördliche Regionen und hat Schottland als Traumland für sich entdeckt, das sie gerne einmal bereisen will. Die Geschichte des Landes und die  Landschaft interessieren sie sehr, sodass sie Recherchen anstellt und dazu eigene Geschichten aufschreibt, die sie vielleicht irgendwann veröffentlichen will.

Aber dies sei noch Zukunftsmusik, gesteht Svenja Hinter, die zahlreiche europäische Städte bereist und sich in geschichtlicher Hinsicht dort umgesehen hat. Ein weiteres Hobbys ist das Wandern in den heimischen Wäldern.

Außerdem interessiert sie sich für Fußball. So besucht sie vor Ort die Spiele der Spielvereinigung Wommelshausen/Dernbach, in der ihr Bruder mitwirkt und sie ebenfalls Vereinsmitglied ist. Auf Bundesligaebene steht für sie Eintracht Frankfurt ganz oben.

von Helga Peter

Anzeige