Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein Fest rund um die Hospitalkirche
Landkreis Hinterland Ein Fest rund um die Hospitalkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 22.03.2017
Im Juni wird das Stiftungsjubiläum der Hospitalkirche gefeiert. Quelle: Susan Abbe
Biedenkopf

Die zehn Ehrenamtlichen und Pfarrerin Natascha Reuter stecken mitten in den Vorbereitungen. Am Pfingstwochenende, vom 2. bis 4. Juni, feiert die evangelische Gemeinde das 600-jährige Bestehen der Hospitalkirche und der Stiftung. Das Planungsteam bereitet ein buntes Fest rund um die Jubiläumskirche vor.

Das Grundgerüst für das Fest steht bereits. So ist für Freitagabend ab 19 Uhr ein Festakt in der Hospitalkirche geplant. Neben geladenen Gästen – darunter der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU) als Schirmherr des Jubiläums – sind auch alle Bürger, die sich der Hospitalkirche und der Stiftung verbunden fühlen, eingeladen.

Geboten werden soll ein kurzweiliges Programm, betont Pfarrerin Natascha Reuter, die auch Vorsitzende des Stiftungsvorstands ist. Kurze Beiträge über die Geschichte von Kirche und Stiftung sollen sich abwechseln mit Musik und wenigen Grußworten. Fest steht bereits, dass Christoph Kaiser in der Rolle ­eines Biedenkopfer Tuchhändlers aus dem 15. Jahrhundert Unterhaltsames zur Geschichte beitragen wird. Im Anschluss an den offiziellen Teil soll der Abend dann bei einem Stehempfang ausklingen.

Führung durch die Kirche

Ein Familiennachmittag ist dann für Samstag geplant. In der Kirche und rundherum soll es verschiedene Angebote für Kinder und Erwachsene geben. So ist unter anderem ein Stationenlauf vorgesehen, bei dem die Kinder das alte Kirchenbauwerk genauer entdecken können. Die Erwachsenen können derweil mit Christoph Kaiser, der Führungen in der Hospitalkirche anbieten wird, auf Entdeckungstour gehen.

Es gibt Kaffee und Kuchen und bei schönem Wetter sollen vor der Kirche Bierzeltgarnituren aufgebaut werden. Gegen Abend soll das Familienfest dann in ein fröhliches Miteinander bei Musik, Bier und Würstchen übergehen, wobei ein DJ für die Musik sorgen wird.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst am Sonntagvormittag geht das Jubiläumswochenende schließlich zu Ende. Pfarrerin Reuter hofft für den Gottesdienst wie auch die Samstagsveranstaltungen auf gutes Wetter. Denn die Hospitalkirche selbst fasst nur gut 90 Besucher. Wenn es regnet und die geplanten Veranstaltungen drinnen stattfinden müssen, wird es ­also eng.

Stiftungsvermögen umfasst rund 160.000 Euro

In jedem Falle brauchen die Veranstalter Helfer. Die Kirchengemeinde kann das Fest weder personell noch finanziell allein stemmen. Pfarrerin Reuter ist deshalb froh, dass sie ein zehnköpfiges Planungsteam unter anderem mit Vertretern der Kirchengemeinde, des Magistrats und der Männergesellschaften an ihrer Seite hat. Die Gesellschaft Hospitalia etwa hat ihre Unterstützung bereits zugesagt, laut Rainer Höhn kümmert sie sich zum Beispiel um den Bierausschank am Samstagabend. Auch die Stadt wird laut Bürgermeister Joachim Thiemig (SPD) ihren Beitrag leisten, indem sie sich unter anderem um die nach dem Fest fällige Straßenend­reinigung kümmern könnte.

Die Hospitalstiftung geht – wie Pfarrer Gerhard Failing in einer Präsentation der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde­ Biedenkopf erläutert hat – auf die Stiftung eines Hospitals im Jahr 1417 durch Gerlach von Breidenbach zu Breidenstein zurück. Im gleichen Jahr wurde auch der Bau der Hospitalkirche genehmigt. Gut 400 Jahre später – im Jahr 1826 – wurde das Hospital aufgelöst; die Stiftung und die Kirche blieben aber bestehen. Das Vermögen diente fortan dazu, die Stadt bei der Armenpflege zu unterstützen.

Heute verwaltet die Hospitalstiftung rund 160.000 Euro. Die Zinserträge fließen in die Unterhaltung der Hospitalkirche und dienen der Unterstützung Bedürftiger und der Altentagesstätte. Laut Satzung wird der Stiftungsvorstand durch den Magistrat der Stadt, den evangelischen Pfarrer als Vorsitzendem und dem Bürgermeister als stellvertretendem Vorsitzenden gebildet. Der Kirchenvorstand ist somit außen vor.

von Susan Abbe