Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ein Exot verlässt die Arbeitsagentur

Ruhestand Ein Exot verlässt die Arbeitsagentur

Mittwoch hat Waldemar Droß seinen letzten Arbeitstag. Nach 33 Jahren Dienst für die Agentur für Arbeit geht der 63-Jährige am Donnerstag in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Wirtschaft steht unter Volldampf
Nächster Artikel
Genossen gewinnen neue Erkenntnisse

Ein letztes Mal nimmt Waldemar Droß am Mittwoch hinter seinem Schreibtisch in der Agentur für Arbeit Marburg Platz. Donnerstag geht der 63-Jährige in den Ruhestand.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Er beschreibt sich selbst als Exot, als Ausnahme für die Verwaltungslaufbahn. Waldemar Droß, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg, hat in seinem Leben die unterschiedlichsten Arbeiten gemacht. Am Donnerstag beginnt ein weiterer neuer Lebensabschnitt für den 63-jährigen Wetzlarer: der Ruhestand.

Eigentlich wollte Droß, so berichtet er es im Gespräch mit der OP, in der Stahlindustrie Karriere machen. Bei der Arbeitsagentur sei er nur durch Zufall gelandet. „Als ich 1977 nach einem Job suchte, bin ich auf die Bundesagentur für Arbeit gestoßen“, erklärt Droß.

Nach einem Jahr der Einarbeitung habe er schließlich die Arbeit für die Arbeitsagentur aufgenommen – in Gießen als Berufsberater für Abiturienten und Studierende. 1985 wechselte Droß als Abteilungsleiter für die Berufsberatung nach Wetzlar, bevor er 1988 das erste Mal nach Marburg kam, ebenfalls als Abteilungsleiter der Berufsberatung und gleichzeitig als stellvertretender Leiter der Arbeitsagentur.

„Im Jahr 1993 wurde ich dann als Direktor zum damaligen Arbeitsamt Gotha berufen“, erklärt Droß. Bis 1998 blieb er in Thüringen, kam dann wieder zurück nach Marburg, diesmal als Leiter der Arbeitsagentur. Und das ist er bis heute geblieben.

Ab Donnerstag will Waldemar Droß vor allem die kleinen Dinge genießen, Haus und Garten in Ordnung bringen, spazieren gehen und Rad fahren, ein bisschen lesen. „Ich habe keine großen Pläne“, berichtet er und lacht. Irgendwie werde er sich schon beschäftigen.

Sein Nachfolger soll nach Informationen der OP der derzeitige operative Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Frankfurt, Volker Brenstedt, werden. Bei dessen Amtseinführung wird Waldemar Droß dann auch offiziell verabschiedet.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr