Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Ein Ansporn für die Jugendarbeit in Vereinen

Reschny-Stiftung Ein Ansporn für die Jugendarbeit in Vereinen

Dieses Jahr erhielten der SC Gladenbach 1000, der VfL Weidenhausen 500 und der Obst- und Gartenbauverein Römershausen/Rachelshausen 300 Euro.

Voriger Artikel
Vom Baum in die Presse in den Mund
Nächster Artikel
Gurken schnitzen statt Mathe pauken

Geber und Empfänger (von links): Reiner Lang vom VfL Weidenhausen, Stiftungsvorsitzender Manuel Krämer, Olaf Barth vom SC Gladenbach, dessen Maskottchen Gleo, Stadtrat Rolf Baumann, Thomas Menzel vom Obst- und Gartenbauverein und Julia Reschny aus dem Sti

Quelle: Michael Tietz

Gladenbach. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren schüttete die Walter-Reschny-Stiftung 45000 Euro an Vereine in Gladenbach und Umgebung aus. Gestern erhielten drei Preisträger, die sich um die Jugendarbeit verdient gemacht haben, eine Geldzuwendung.

Es sei für ihn und seine Cousine Julia Reschny schon ungewohnt, die nunmehr zehnte Preisverleihung der Stiftung ohne ihren Großvater vorzu­nehmen, gestand Vorsitzender Manuel Krämer am Freitagnachmittag. Gladenbachs Ehren­bürger Walter Reschny, der 2002 anlässlich seines 70. Geburtstags die Stiftung zur Jugend­förderung ins Leben rief, starb im Juli des vergangenen Jahres. Deshalb verzichtete die Stiftung im Vorjahr auf eine Preisverleihung.

„Die Kinder sind der Grund, warum wir uns im Stiftungsvorstand jedes Jahr die Frage stellen: Wer gibt sich besonders viel Mühe bei der Jugendarbeit und hat deshalb einen Preis verdient?“, sagte Krämer. Der ehrenamtliche Einsatz der Betreuer in den Vereinen verdiene Respekt, Dank und Anerkennung. „Die vielen strahlenden Gesichter der Kinder sind es wert, sich einzusetzen.“ Ganz vorne mit dabei in der Jugendförderung seien die aktuellen Preisträger - der Sportclub Gladenbach, der mit 1000 Euro belohnt wird, der VfL Weidenhausen, der 500 Euro erhält, sowie der Obst- und Gartenbauverein Römershausen/Rachelshausen, dem 300 Euro zugesprochen wurden.

Der GSC baut derzeit für seine Jugendmannschaften einen Kunstrasenplatz. „Der Verein setzt damit einen Meilenstein für den Sport in der Region“, lobte Krämer. Das bringe positive Werbung für die Stadt. Außerdem würden sich viele Helfer mit großer Eigenleistung in das Projekt einbringen.

Ein großes Lob zollte Krämer auch dem VfL Weidenhausen, der anlässlich der 675-Jahr-Feier des Ortes ein internationales Jugend-Fußball-Turnier mit Teilnehmern aus Belgien, Frankreich und Deutschland organisierte. „Diese Leistung ist es wert, bedacht zu werden“, so der Stiftungsvorsitzende. Wunderbares hätte auch die neue Jugendgruppe „Wühlmäuse“ des Obst- und Gartenbauvereins auf den Weg gebracht. „Es wird den Kinder die Natur und die Tierwelt näher gebracht, eine ganz tolle Geschichte“, so Krämer.

Stadtrat Rolf Baumann lobte die Initiative der Reschny-Familie: „Wir sind froh und stolz, dass wir in Gladenbach solche Stiftungen haben.“

von Michael Tietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr