Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein Abschied mit lachendem Auge
Landkreis Hinterland Ein Abschied mit lachendem Auge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 16.12.2011
Die Gesellschafter des Marburger Berufsbildungszentrums Henner Geil (Industrie- und Handelskammer Kassel), Heinrich Gringel (Handwerkskammer Kassel) und Helmut Henkel (Kreishandwerkerschaft Marburg) verabschiedeten den Geschäftsführer Hans Schön (2. von links) gemeinsam mit seiner Nachfolgerin Birgit Sturmat-Rosenbaum in den Ruhestand. Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlässt Hans Schön das ­Berufsbildungszentrum (BBZ) Marburg.

„Das weinende Auge ist aber kleiner als das lachende“, sagte Schön bei seiner Verabschiedung am Freitag. Schließlich werde er als ehrenamtlicher Geschäftsführer noch den einen oder anderen Termin im BBZ wahrnehmen. „Sie sind mich also noch nicht ganz los“, ergänzte er. Zudem überwiege die Freude auf die nun vor ihm liegende Zeit die Wehmut des Abschieds.

Am 1. April des Jahres 1992 hatte Schön die Leitung des BBZ Marburg übernommen. Der in Braunschweig geborene und aufgewachsene Schön studierte nach dem Abitur in Braunschweig und Marburg Psychologie mit dem Schwerpunkt pädagogische Psychologie. Nach dem Abschluss mit dem Diplom war er zunächst als Assistent an den Universitäten Marburg und Essen tätig und absolvierte eine Zusatzausbildung in ­Datenverarbeitung und Programmierung.

Ab 1983 arbeitete der heute 64-Jährige dann bei der GFBA Kassel, einem überregionalen privaten Weiterbildungsträger. 1987 übernahm er dort auch die Leitung und wirkte ab 1990 beim Aufbau eines Bildungszentrums der GFBA bei Erfurt mit, bevor er nach Marburg wechselte.

„Sie haben das BBZ wie ein Kapitän auf einem Schiff geführt: Sie hatten das Sagen, wussten aber auch, dass ohne die Mannschaft nichts geht“, brachte Kreishandwerksmeister Helmut Henkel als Gesellschafter der Berufsbildungszentrum ­Marburg gGmbH die Arbeit Schöns auf den Punkt. Schön habe immer ein offenes Ohr für das Handwerk und einen Blick für die Wirtschaft gehabt.

Auch Heinrich Gringel, Präsident der ebenfalls als Gesellschafter des BBZ wirkenden Handwerkskammer Kassel, lobte die fast 20 Jahre lange Arbeit des scheidenden Geschäftsführers: „Die Berufsbildungszentren haben einen großen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg des Handwerks und für den Erfolg des BBZ Marburg zeichnen Sie verantwortlich“, sagte er an Schön gewandt.

Dieser habe immer zu 100 Prozent hinter dem BBZ und dessen Tätigkeit gestanden. „Sie waren immer neugierig, geradlinig und haben konsequent ihr Ziel verfolgt“, betonte Gringel.

Die Nachfolge Schöns wird Birgit Sturmat-Rosenbaum antreten, die bereits seit dem Jahr 2005 im BBZ aktiv ist und zuletzt die Verwaltungsleitung innehatte. „Wir wollen genauso weitermachen wie bisher, denn der Stil hat sich ja offensichtlich bewährt“, schloss die neue Geschäftsführerin mit Blick auf den neuen Ruheständler.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.