Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Anerkennung für Lohras stille Helden

Ehrenamtspauschale Anerkennung für Lohras stille Helden

Zur Übergabe der Ehrenamtspauschale lud Lohras Ortsvorsteherin Elfriede Köhler die ehrenamtlichen Helfer in das Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Auszubildende meistern Prüfungen
Nächster Artikel
Applaus für die Nachwuchsartisten

Im Bürgerhaus in Lohra überreichte Ortsvorsteherin Elfriede Köhler Ehrenamtlichen ein Präsent sowie Blumen und die Ehrenamtspauschale des Landkreises.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. „Das ist ein besonderer Nachmittagskaffee an diesem Ort, an dem sich einige Ehrenamtliche zum ersten Mal begegnen“, sagte Lohras Ortsvorsteherin Elfriede Köhler.

Die Ehrenamtspauschale in Höhe von insgesamt 245.000 Euro wurden an 22 Städte und Gemeinden im Landkreis Marburg-Biedenkopf übergeben. Lohra erhielt 1500 Euro, die es zu verteilen galt. Köhler hatte dazu eine Liste erstellt mit den „versteckt Ehrenamtlichen“, die vorwiegend im Hintergrund wirken, und dem Ortsbeirat vorgelegt.

„Heute wollen wir die Menschen würdigen, die sich auf besondere Art und Weise in der Gemeinde engagieren“, sagte Köhler. Die Ortsvorsteherin berichtete, dass in Lohra viel getan werde, und besonders erfreulich sei es, dass „wir heute Menschen zusammenbringen, die oft als Einzelpersonen wirken und sich nicht bei den ehrenamtlichen Tätigkeiten begegnen“. Köhler erinnerte auch daran, wie Lohra an das Prädikat „Ort der Vielfalt“ kam.

Bei einem Netzwerktreffen für Integration im Herbst 2008 am Richtsberg in Marburg erhielt Köhler den Rat, sich in Berlin um das Prädikat zu bewerben. Ein Antrag, in dem es um Vielfalt, Toleranz (Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit) und Demokratie ging, wurde gestellt und über die Fraktion an die Gemeindevertretung weitergegeben.

Geld für das Ehrenamt

In Kern ging es um Extremismus, gegen den sich der Arbeitskreis für Menschenrechte und Menschenwürde, die Kirchen, Kindergärten, Grundschule sowie der Turnverein und weitere Vereine stark machen. Der Bewerbung stimmten alle vier Fraktionen zu, sodass der Antrag gestellt wurde und der Erste Beigeordnete Werner Oertel und Elfriede Köhler nach Berlin reisten, um das Prädikat in Empfang zu nehmen.

„Der heutige Tag ist ein schöner Anlass, um sich das Prädikat noch einmal ins Gedächtnis zu rufen“, sagte die Ortsvorsteherin und wurde mit Beifall bedacht. „Danke“, sagte Bürgermeister Georg Gaul im Namen der Gemeinde Lohra zu den 60 geladenen Bürgern, die ehrenamtlich Hilfe leisten. „Ich hoffe, dass ihr weiterhin das Ehrenamt begleitet und damit auch die Gemeinde unterstützt.“ Nach dem Kaffeetrinken überreichte Köhler zusammen mit den Ortsbeiratskollegen ein Präsent, eine Blume sowie die Ehrenamtspauschale.

Die Pauschale ging gleich an die drei Vorlese-Omas Erika Gerhardt, Lydia Gabriel und Katharina Schiller sowie an Sabine Blendinger, die eine Krabbelgruppe betreut. Ingeborg Burk gibt alle vier Wochen Malkurse für Senioren, und Benno Wesendonk ist das „Mädchen für alles“ im Turnverein, ähnlich wie Roland Wick bei der freiwilligen Feuerwehr.

Die beiden Archivare Horst Köhler und Werner Franz, die in unzähligen Stunden Lohras Historie zusammentrugen, bekamen ebenso wie Willi Willershausen die Auszeichnung. Aber auch die Blumenpaten und die Bürger, die die Anlagen betreuen und pflegen, erhielten einen Obolus für ihren Einsatz.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr