Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Klimazonen beim Altstadtfest

Bad Laasphe Drei Klimazonen beim Altstadtfest

Zum 32. Altstadtfest verwandelte sich die Laaspher Altstadt wieder in eine Feierzone.

Voriger Artikel
Mit dem „Bierkrieg“ fängt alles an
Nächster Artikel
Feuerwehr vereitelt weiteren Autobrand

Das traditionelle Höhenfeuerwerk bildete am Samstagabend einen Höhepunkt des Altstadtfestes in Bad Laasphe.

Quelle: Björn-Uwe Klein

Bad Laasphe. 1979 begonnen und seitdem Jahr für Jahr fortgesetzt, ist das Altstadtfest über Bad Laasphe hinaus auch für viele Menschen aus dem Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf untrennbar mit dem letzten Augustwochenende verbunden. Livemusik in den geschmückten Gassen, der Duft von kulinarischen Köstlichkeiten, eine Vielfalt an Verkaufsständen – all das gehörte auch in diesem Jahr wieder dazu.

Nieselregen und kühle Temperaturen am Freitag, teils heftiger Regen am Samstag und herbstliche Kälte am Sonntag bescherten ungünstigere Bedingungen gegenüber dem Vorjahr, was insbesondere am Sonntag einen Besucher-Rückgang verzeichnen ließ.

Eröffnet wurde das Fest am Freitagabend mit dem traditionellen Fassanstich auf dem Kirchplatz. Der 1. Wittgensteiner Böllerverein Puderbach teilte die Festeröffnung lautstark mit. Die Grenzgang-Musikanten Goßfelden und die Spielmannszüge aus Bad Laasphe und Buchenau sorgten für die musikalische Begleitung während der Eröffnung. Weiterhin spielte am Freitag die Band „X-Cellent“ auf der Festbühne auf.

Musikalisch ging es auch im Rockpalast zu, mittlerweile ein Hauptanziehungspunkt des Altstadtfestes, der an allen drei Festtagen Livemusik präsentierte und neben einem facettenreichen Rock-Programm auch in diesem Jahr wieder eine Rodeo- und Westernclub Revival Party bot. Diese ist seit ihrer Premiere vor zwei Jahren ein beliebter Treffpunkt für zahlreiche Besucher. Zu hören waren im Rockpalast die Bands „Zum Horst“, „Käuflich“, „Back on the Road“, „Heinrich XIII and the Devilgrass Pickers“, „Baked
Beans“ und die „Abraham Guse Band“.

Dem Anliegen entsprechend, gerade jungen Bands eine Plattform zu bieten, spielten im Rockpalast am Sonntag zunächst die ehemalige, anschließend die aktuelle Schulband des Gymnasiums Schloss Wittgenstein, ehe die Kapelle „Waldkauz“ den Schlussakkord setzte. Auf der Festbühne spielten die Gruppen „Yazzmine“, Peter-Weisheit-Dixie-Band“, „Cain and Abel“, „Kühlschrank“ sowie die Schülerband „School’s Out“.

Mit dem großen Feuerwerk erfolgte am Samstagabend ein Höhepunkt im Festgeschehen, den Tausende Besucher erlebten. Am Sonntag verbanden viele Gäste ihren Festbesuch mit einem Bummel durch die Laaspher Geschäfte.

von Björn-Uwe Klein

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr