Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Dorffest stärkt die Gemeinschaft

Friedensdorf Dorffest stärkt die Gemeinschaft

Die Annahme der Befürworter bewahrheitete sich: Mit dem Dorffest gelang es, die Dorfgemeinschaft zu verbessern.

Voriger Artikel
Sieben Jahre des Wartens sind vorüber
Nächster Artikel
Gerüche, Flüssigkeit und Treffsicherheit

Während die Jazztänzerinnen aus Wallau einen orientalischen Bauchtanz zeigten, kamen die Friedensdorfer nach dem Gottesdienst zum Mittagessen im Festzelt zusammen.

Quelle: Sascha Valentin

Friedensdorf. Drei Tage lang haben sie gefeiert, drei Tage lang war anscheinend das ganze Dorf auf den Beinen, um eine starke Gemeinschaft zu demonstrieren. Am Ende des Dorffestes in Friedensdorf traf Ortsvorsteher Rolli Messerschmidt die schlichte Feststellung, dass „alle unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen wurden.“

Ob es die mehr als 250 Frühstücksportionen waren, die der Heimat- und Verschönerungsverein den Besuchern am Samstagmorgen auftischte, die Präsentation der Kreativität der Künstler des Ortes oder der Festkommers am Samstagabend - jeder Baustein habe zum Gelingen des Festes beigetragen und mache es zu einem unvergesslichen Stück Dorfgeschichte, stellte Messerschmidt fest.

Auch Bernd Schmidt, Bürgermeister Dautphetals und Schirmherr der Veranstaltung, war überwältigt und sah durch das Fest den „Geist alter Zeiten heraufbeschworen, als man noch zusammenstand und füreinander da war“. Dieses Gefühl sollten sich die Friedensdorfer bewahren, sei es doch etwas Kostbares, das in der heutigen Zeit mehr und mehr verloren gehe. Vor allem die Vereine ermöglichten mit ihren Beiträgen das Fest. So ließ die Feuerwehr den Umgang mit einem Feuerlöscher üben, die Dautphetaler Naturschutzvereine zeigten Tierpräparate, und mit dem Jugendchor der evangelischen Kirchengemeinde konnten die Besucher auf der Wiese neben dem Festzelt spielen. Im Festzelt traten die Wallauer Jazztänzerinnen mit einem Bauchtanz und die Dautphetaler Trachtentänzer mit dem Bänderbaum auf, begleitet zur Musik von Michael Regin mit einer Trompetenband und Michael Gerlach am Akkordeon. Auch die Chorgemeinschaft aus Friedensdorfer und Allendorfer Sängern sowie der Projektchor waren zu hören, letzterer hatte nach drei Proben seinen großen Auftritt mit der Uraufführung des Dautphetal-Liedes, dem die gut 50 Vortragenden eine Zugabe folgen ließen.

Einen besonderen Auftritt hatte Gertrud Wieting, die das Dorfleben in Reimform vortrug und dabei den Bogen vom früheren Leben auf dem Land über die Eisenbahn bis zu den Friedensdorfer Urgesteinen spannte und damit Lacher auslöste. Am Abend verbreiteten die Grenzgangsmusikanten aus Goßfelden Stimmung im Zelt.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr