Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Dorf freut sich aufs nächste Jubiläum

675-Jahr-Feier Dorf freut sich aufs nächste Jubiläum

Ein durchweg positives Resümee zog Ortsvorsteher Walter Scheld am Montag zur 675-Jahr-Feier.

Voriger Artikel
„Old Capone AG“ sichert sich den Sieg
Nächster Artikel
Förderverein bietet Spiel und Spaß

Rudolf. H. Scheider (links) überreichte an Ortsvorsteher Walter Scheld eine Zeichnung der Rachelshäuser Kirche.

Quelle: Ingrid Lang

Rachelshausen. Am Montag kamen noch einmal viele Helfer zusammen. Sie waren zwar alle geschafft, aber auch sehr zufrieden über die vielen Besucher und den gelungenen Verlauf des Dorfjubiläums.

Der gemeinsame Einsatz und der gute Zusammenhalt in Rachelshausen hat sich für die Bewohner gelohnt. Als Dank überreichte im Namen aller Rachelshäuser Bürger, Achim Onderscheka am Montag einen selbstgefertigten Wandteller, der an die 675-Jahr-Feier erinnert, an Ortsvorsteher Walter Scheld.

Gut besucht war sowohl der Festkommers als auch das Samstagabendprogramm. Im Zelt spielte die Battenberger Bigband auf, und die Tanzfläche war stets gut gefüllt.

Zu den Besuchern zählte auch die Freiwillige Feuerwehr Bellnhausen die mit ihren Shirts auf ihr Fest im kommenden Jahr hinwies.

Ein volles Zelt bescherte der Festgemeinde auch der ökumenische Gottesdienst, den Pfarrerin Christina Runzheimer und Diakon Gerold Schlinkert unter den Predigtext „Du bist das Salz der Erde, du bist das Licht der Welt“ stellten. Umrahmt wurde der Gottesdienst mit Liedern des Kirchenchors.

Anschließend luden die Biebertaler Musikanten zum Frühschoppenkonzert ein und sorgten für beste Unterhaltung bis zum späten Nachmittag.

Etwa 800 Besucher wurden bis Sonntagmittag gezählt, dazu gehörten die Wanderfreunde aus Bottenhorn, der OHGV Gladenbach und Holzhausen, sowie die Fußballer aus Dernbach.

Um die Mittagszeit bildeten sich immer wieder lange Warteschlangen schon beim Bonverkauf, und ebenso an den beiden Tagen, an denen ein riesiges Kuchenbüfett die Gäste anlockte.

Zu den zahlreichen Besuchern gehörten auch ehemalige Dorfbewohner die zum Teil vor vielen Jahren in Rachelshausen gewohnt hatten und aus ganz Deutschland anreisten.

Unter ihnen war auch Professor Alex Diehl, der heute in Hamburg lebt und als Kind in Rachelshausen zu Hause war, wo sein Vater zehn Jahre lang als Verwalter im Steinbruch wirkte.

Die Kürbismusikanten aus Bellnhausen sorgen mit einem halbstündigen Konzert für gute Stimmung, und anschließend gab es in der alten Kirche eine Lesung mit Pfarrer Rüdiger Jung.

Er trug unter anderem seine japanischen Haikus vor.

Danach blies Wehrführer Fred Debus in ein altes Horn und rief die Feuerwehrkameraden – gekleidet wie anno dazumal – zum Löschen mit der historischen Spritze.

Für einen gelungenen Abschluss sorgten die Jazztänzerinnen des Turnvereins Weidenhausen und Diskjockey Hormel ließ den Abend langsam ausklingen.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr