Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Die Spende ist ein ganz warmer und benötigter Regen“

Firma Sälzer „Die Spende ist ein ganz warmer und benötigter Regen“

Die Firma Sälzer verschickte zu Weihnachten keine Geschenke. Stattdessen spendete das Unternehmen den Betrag.

Voriger Artikel
Ausreichend Wasser für alle Endbacher
Nächster Artikel
„Wir hätten den Termin eingehalten“

Elke (Zweite von links) und Walther Sälzer (rechts) übergaben den Scheck an Karl Kreh (von links) und Marion Gründel.Foto: Weber

Marburg. „Wir sind selbst Eltern und können teilweise nachvollziehen, mit welchen Belastungen Eltern im Alltag umgehen müssen“, sagten Walther und Elke Sälzer. Zwar sei dies kein Vergleich gegenüber Eltern mit tumorerkrankten Kindern, doch könne man in etwa die Grenzen, an die Eltern stoßen, nachvollziehen.

Dies war ein Grund, warum sich das Marburger Unternehmen Sälzer in diesem Jahr, anstatt Weihnachtsgeschenke zu verschicken, entschlossen hat, eine lokale Institution zu unterstützen. „Wir haben mit allen Mitarbeitern diskutiert, an wen wir spenden sollten und sind schnell zu dem Entschluss gekommen, dass es eine Initiative aus der Region sein soll“, sagt Walther Sälzer, Geschäftsführer des Unternehmens für Gebäudesicherung. Die Wahl fiel auf die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder Marburg e.V.

„Die Spende ist ein ganz warmer und benötigter Regen. Es ist sensationell“, sagt Karl Kreh von der Elterninitiative. Die überwältigende Überraschung über die Spende von 5000 Euro war dem ehemaligen Mitarbeiter der Kinderklinik vom Marburger Uni-Klinikum und seiner Kollegin Marion Gründel ins Gesicht geschrieben. „Normalerweise liegen die Spenden zwischen 50 und 350 Euro. Wir sind sprachlos. Das ist eine sehr große Spende für unseren Verein“, sagt Gründel.

Walther Sälzer begründete die Spende auch mit einem inhaltlichen Vergleich zwischen seinem Unternehmen und der Elterninitiative. „Wir sorgen mit unserer Gebäudesicherung dafür, dass Menschenleben gesichert werden. Der Schutz des menschlichen Lebens ist uns wichtig. Deswegen kann man unsere Arbeit auch ein bisschen mit der Arbeit der Initiative vergleichen“, sagt Sälzer.

„Wir kümmern uns um die Familien in der Region. Wir begleiten sie vom Anfang bis zum Ende. Was wir vordergründig anbieten ist Zeit, die Eltern im Alltag meist nicht haben. Unser Motto ist nicht Masse, sondern Klasse. Wir pflegen eine familiäre Umgehensweise“, sagt Kreh. Aktuell betreue die Initiative 25 Familien im Landkreis sowie in Kassel und Fulda.

Sälzer bietet mit seinen etwa 120 Mitarbeitern Sicherheitsprodukte für Gebäude an, darunter Türen, Fenster, Fassaden und Videoüberwachung. Vertretungen befinden sich unter anderem auch in Großbritannien und den USA.

Die Firma Sälzer verschickte zu Weihnachten keine Geschenke. Stattdessen spendete das Unternehmen den Betrag.

von Matthias Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr