Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Die Siebert-Gruppe expandiert
Landkreis Hinterland Die Siebert-Gruppe expandiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 13.08.2010
So sieht die neue Filiale der Marburger Siebert-Gruppe in Kassel von außen aus. 20 neue Arbeitsplätze entstehen dort. Privatfoto

Marburg. 1.500 Quadratmeter Geschäftsfläche und 20 neue Arbeitsplätze hat Wolfram Kühn gemeinsam mit seinem Bruder Harald, beide sind Geschäftsführer der Siebert-Gruppe in Marburg, in der Leipziger Straße 124 in Kassel geschaffen. „Warum wir ausgerechnet nach Kassel gehen? Weil wir uns mit der Region verzahnen wollen“, antwortet Wolfram Kühn im Gespräch mit der OP. Nach den Filialen in Marburg und Korbach sei dies nun ein großer Schritt für den Familienbetrieb.

Die Siebert-Gruppe ist ein seit 1883 bestehendes Marburger Familienunternehmen, das zwei Elektrofachmärkte (ab Ende August dann drei), zwei Optikergeschäfte und vier Hörakustikläden betreibt. Insgesamt sind bei der Siebert Gruppe derzeit rund 100 Mitarbeiter beschäftigt.

„Bald werden es 20 mehr sein“, verkündet Wolfram Kühn nicht ohne Stolz. Alle Mitarbeiter für die Kasseler Filiale würden neu eingestellt.

Insgesamt investierte die Siebert-Gruppe mehr als eine Million Euro in die dritte Medialand-Filiale, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu Fachmärkten anderer Branchen steht. „Wir freuen uns auf unsere neuen Kunden und wollen unsere Leistungsfähigkeit auch in der Region Kassel unter Beweis stellen“, erklären Wolfram und Harald Kühn. In den vergangenen 30 Jahren hätten sich die Bereiche Unterhaltungselektronik und Multimedia zu den stärksten Geschäftsfeldern der Siebert-Gruppe entwickelt. „Deshalb denken wir bereits darüber nach, weitere Medialand-Filialen zwischen Kassel und Marburg zu eröffnen“, berichtet Wolfram Kühn und ergänzt: „Wir wollen uns mit der Region verzahnen, denn wir sind selbst von hier.“

In der Filiale in Kassel werden unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik, Multimedia und Haushaltsgeräte verkauft. Zudem wird eine Serviceabteilung Reparaturen annehmen und durchführen. „Wir legen viel Wert auf die Beratung unserer Kunden und wollen preiswert und kompetent im kompletten Sortiment sein“, so Kühn.

von Katharina Kaufmann

Das Regionalzentrum des St. Elisabeth-Vereins war die Station des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Frank-Walter Steinmeier.

11.08.2010

Beim ersten Mal war es nur Farbe, diesmal wurde das weiße Schild mit einem scharfen Gegenstand traktiert.

10.08.2010