Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Die Schulformen sind ein irres Dickicht“
Landkreis Hinterland „Die Schulformen sind ein irres Dickicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 17.11.2009
Während des Berufsschul-Informationstags gab es zentrale Beratung für Eltern und Schüler. Quelle: Björn Wisker

Marburg. Die Vielfalt der Angebote bekamen die Besucher beim Eintritt ins Foyer bereits vor Augen geführt. Große Informationsstände, Stellwände, Tafeln und Broschüren versuchten, das komplexe Feld der Jahrgangsstufen elf bis 13 so übersichtlich wie möglich zu gestalten. „Die Schulformen sind ein irres Dickicht, da wollten wir Durchblick schaffen“, erläuterte Gastgeber Siegmar Günther, Schulleiter der Kaufmännischen Schulen Marburg. Seit fünf Jahren erfreue sich die Veranstaltung immer größerer Beliebtheit, weil sie „den Wahlprozess vereinfacht“. Es gebe mehr als das Gymnasium in der Schullandschaft, warb Bernd Drude vom Staatlichen Schulamt. Vor Einführung einer solchen Infobörse sei es üblich gewesen, dass Vertreter der weiterführenden Bildungseinrichtungen die Realschulen besuchen und sich einzeln vorstellten. „Zentral, alles aus einer Hand und nah beieinander – so erleichtern wir allen Beteiligten die Arbeit.“

Neben einem allgemeinen Überblick über die breite Palette der Schul- und Abschlussformen und der Erklärung von Neuerungen, mit einem Fachabitur an die Bachelor-Universitäten gehen zu können, interessierte die knapp 200 Besucher das individuelle Angebot der Schulen aus Marburg, Kirchhain und Biedenkopf. „Jede Schule hat ihre Schwerpunkte und kann am besten die Details erklären. Fachspezifisch geben die Lehrer Auskunft über alle Fragen, die Eltern und Schülern unter den Nägeln brennen“, erläuterte Günther.

von Björn Wisker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

„Null bis sechs“ ist der Titel eines neuen Projektes zur Förderung von Kindern, das der Landkreis mit dem Kinderzentrum Weißer Stein in Dautphetal und Gladenbach auf den Weg brachte.

16.11.2009

Weil in der oberen Karl-Waldschmidt-Straße ein Mini-Baugebiet erschlossen wird, muss die erst 2007 aufgebrachte Fahrbahnoberfläche an mehreren Stellen wieder aufgebrochen werden.

16.11.2009

Hat man Wallau aufgegeben? Unter diesem Motto stand das Thema der Anwohnerversammlung, die die Unhabhängige Bürgerliste (UBL) in Wallau am Freitagabend organisiert hatte.

15.11.2009
Anzeige