Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Die Schlacht an der Feldküche

Feuerwehrfest Die Schlacht an der Feldküche

Zum Tag der offenen Tür schenkte die Freiwillige Feuerwehr Bottenhorn aus der Feldküche 250 Portionen Erbsensuppe aus. Seit 1991 öffnet die Wehr einmal im Jahr ihre Pforten.

Voriger Artikel
Brandschützer ziehen positive Bilanz
Nächster Artikel
In drei Jahren drei Führungswechsel

Wie in den vergangenen Jahren teilten Günter Jahn (links) und Ehrenwehrführer Erwin Lang die Erbsensuppe aus.

Quelle: Klaus Peter

Bottenhorn. Mit Sirenengeheul wurde die Ausgabe der Erbsensuppe aus der Feldküche vor dem Feuerwehrgerätehaus am Samstag um 11.45 Uhr angekündigt. Die Bottenhorner Brandschützer luden zum Tag der offenen Tür ein, und innerhalb kurzer Zeit bildete sich eine Menschenschlange vor der Feldküche, wo Ehrenwehrführer Erwin Lang und Günter Jahn mit der Suppenkelle die Töpfe füllten.

Für viele Bottenhorner blieb an diesem Tag die Küche kalt, vielmehr nutzten diese die Gelegenheit, sich an der Feldküche mit Erbsensuppe mit Wursteinlage zu versorgen. Zum Teil waren die Gäste gleich mit Töpfen „bewaffnet“, die sie sich an der Feldküche füllen ließen, um die Suppe anschließend zu Hause zu verzehren. 250 Portionen Erbsensuppe wurden an diesem Samstag ausgegeben.

Nachmittags hielten die „Feuerwehrfrauen“ 15 Bleche selbst gebackenen Zwetschenkuchen bereit, der seine Abnehmer fand. Außerdem bot der Veranstalter noch Gegrilltes an. Die Feldküche hatten sich die Bottenhorner von den Brandschützern in Hartenrod ausgeliehen. Mehr als 60 Mitglieder und Bürger unterstützten diese Veranstaltung, bemerkte Wehrführer Jochen Lang, der sich darüber freute, dass die Bottenhorner Bürger so hinter ihrer Feuerwehr stehen.

Wie Vorstandsmitglied Michael Rombach berichtete, kommt der Erlös der Veranstaltung überwiegend der Jugendarbeit zugute oder aber es werden notwendige Investitionen getätigt, die im gemeindlichen Haushalt nicht berücksichtigt sind.

Für die jüngsten Besucher stand eine Hüpfburg bereit. Die elf Nachwuchsbrandschützer der Jugendfeuerwehr Bottenhorn zeigten in einer Schauübung einen Löschangriff, für den ein Waldbrand angenommen und dabei auf einen Falttank mit 3000 Litern Wasserinhalt zurückgegriffen wurde. Diese Schauübung stand unter der Leitung von Jugendwart André Herrmann.

Zurzeit zählt die Einsatzabteilung 34 Mitglieder.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr