Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Hoppe-Gruppe hält was sie verspricht

Unternehmen Die Hoppe-Gruppe hält was sie verspricht

Die Firma HOPPE hat ihre ganz eigene Definition einer erfolgreichen Unternehmensführung. Traditionelle Werte werden groß geschrieben.

Voriger Artikel
Bewährung fürs Telefonieren, ohne zu bezahlen
Nächster Artikel
Branchen klagen über fehlende Bewerber

Die Mitarbeiter sind für Wolf Hoppe (hinten) das wertvollstes Kapital – und sie stehen für den 58-Jährigen an erster Stelle. Er will seinen Mitarbeitern Lebensqualität am Arbeitsplatz bieten.

Quelle: Marie Lisa Schulz

Stadtallendorf. Er war ein Kindergartenschwänzer, kein begeisterter Matheschüler und erst recht kein Freund der 68-er. Heute ist er Unternehmer, Werte-Wächter und manchmal auch ein Revolutionär.

Wolf Hoppe leitet gemeinsam mit seinem Bruder Christoph die HOPPE-Gruppe. Ein international agierendes Unternehmen, das bereits in der zweiten Generation fest in Familienhand ist – und durch ganz eigene Unternehmensleitsätze auffällt.

Wolf Hoppe ist ein Mann des Wortes – im ursprünglichen Sinne. Nichts, was er sagt, ist unüberlegt, jedes seiner Worte bewusst gewählt. „Sprache spiegelt das Denken“, weiß der Unternehmer. „Bei HOPPE gibt es keine Manager-Worthülsen.“

Es sind die kleinen Dinge, die das Unternehmen besonders machen. Oder, um es in den Worten von Wolf Hoppe zu sagen: „Es ist die Summe der gelebten Selbstverständlichkeiten.“ Rund 80 Arbeitszeitmodelle bietet das Unternehmen an, beteiligt die Mitarbeiter an Gewinnen und setzt auf langfristige Verbesserung des Gesamt-Marktauftritts, statt auf kurzfristige Erfolge.

Hoppe ist ein Mann der Überzeugung. Alles an ihm ist durchdacht. Der kleine Anstecker am Sakko mit dem Firmenemblem ist ebenso bewusst gewählt wie seine Sprachbilder. Er weiß: Nur wer seine Überzeugung vorlebt, dem wird Glauben geschenkt.
Doch woher kommt der Anspruch, das Unternehmen nicht nur wirtschaftlich erfolgreich, sondern auch werteorientiert zu führen? Ein Gedanke, den er sicher nicht aus der Zeit an der Universität mitgenommen hat: „Da fehlte noch was. Es ging eher um Einkauf, Verkauf, Gewinnoptimierung.“

„Ich möchte Spuren hinterlassen und ich möchte jeden Tag ein kleines Stückchen dafür arbeiten, dass ich der dritten Generation ein gesundes Unternehmen übergeben kann – das ist für mich Sinn.“

von Marie Lisa Schulz

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr