Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Der Kampf der Kleinen ums Überleben

Bäckereien Der Kampf der Kleinen ums Überleben

Seit Jahren sinkt die Zahl der Bäckerbetriebe in Deutschland. Marburg bildet da keine Ausnahme. Nachdem im vergangenen Jahr Sanetra den Betrieb geschlossen hatte, meldete jetzt die Bäckerei Wagner Insolvenz an.

Voriger Artikel
Schweizer bestaunen Emil von Behrings Schreibtisch
Nächster Artikel
Dautphetal legt Fundament für Windräder

Die Marburger Bäckerei Wagner – hier die Filiale im Rollwiesenweg – hat Insolvenz angemeldet. Der Betrieb soll vorerst weitergeführt werden, informierte der vorläufige Insolvenzverwalter Hartmut Mitze gestern.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Die Geschäftsführer der Bäckerei Wagner GmbH, Olaf und Michael Wagner, haben den Insolvenzantrag auf Zahlungsschwierigkeiten gestützt.

Wie es zu diesen gekommen ist, kann der vom Amtsgericht Marburg eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Hartmut Mitze aus Frankenberg, zwar noch nicht genau sagen. Er habe aber unternehmerische Fehlentscheidungen festgestellt, erklärte er gestern.

„Neben Managementfehlern ist die Insolvenz auch der allgemein schwierigen Situation im Bereich des Bäckerhandwerks durch das wachsende Angebot an billigen Discounter-Backwaren geschuldet“, betonte Mitze.

Von der Insolvenz betroffen sind 43 Mitarbeiter mit teilweise langjähriger Betriebszugehörigkeit. Sie sind laut vorläufigem Insolvenzverwalter in zwei Betriebsversammlungen über das Ereignis und die Auswirkungen informiert worden. „Die Fortführung des Betriebs ist zunächst weiterhin sichergestellt. Alle Aufträge werden vertragsgemäß bearbeitet“, erläuterte Mitze.

von Katharina Kaufmann

Mehr über die Insolvenz der Bäckerei Wagner und die Probleme des Bäckerhandwerks in Deutschland lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr