Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Der Bürgermeister 
im Häschenkostüm

Wiesenbach trainiert für „Dolles Dorf“ Der Bürgermeister 
im Häschenkostüm

Der ganze Ort fiebert dem 11. Juni entgegen: Dann treten die Wiesenbacher auf dem Hessentag im ­Finale des Wettbewerbs „Dolles Dorf“ an.

Voriger Artikel
75 Ferienspiel-Aktionen an 34 Tagen
Nächster Artikel
Ein „buntes Fest“ rund um die Kirche

Der erlegte Hase (Bürgermeister Christoph Felkl) wird abtransportiert. Allen Tierschützern sei aber versichert: Es geht ihm gut!

Quelle: Sascha Valentin

Wiesenbach. Vier hessische Dörfer wollen beim Landesfest in Rüsselsheim den Goldenen Onkel Otto gewinnen. Eines ­davon ist der Breidenbacher Ortsteil.

Im Vorfeld des Finales von „Dolles Dorf“ haben die Wiesenbacher erneut Besuch von einem Filmteam des hessischen Rundfunks bekommen. Anders­ als im August, als der erste ­
 Beitrag für die Hessenschau gedreht wurde, stand diesmal nicht das Dorf im Fokus, sondern die drei Kandidaten, die ihren Ort beim Hessenquiz in Rüsselsheim vertreten werden.

Wiesenbach schickt Frauen­chorvorsitzende Yvonne Oschmann, Jäger Daniel Pfeiffer und Bürgermeister Christoph Felkl ins Rennen. Sie treten am 11. Juni im Zelt des Hessischen Rundfunks (HR) in verschiedenen Disziplinen gegen ihre Kontrahenten an. Dabei sind Sportlichkeit und Geschick und Wissen gefragt.

Komödiantische Kampfansage

Der Beitrag, den das Film-Team nun gedreht hat, zeigt augenzwinkernd, wie sich das Trio auf seinen Auftritt beim Hessentag vorbereitet. Unter anderem enthält der Clip Szenen aus dem Trainingslager, in denen Chefcoach Reiner Wagner gnadenlos Liegestütze bei falsch beantworteten Fragen verteilt, oder sich die Teilnehmer mit Ballspielen fitmachen.

Darüber hinaus werden in dem rund dreiminütigen Beitrag die drei Kandidaten mit ihren Hobbys vorgestellt: Oschmann beim Walken mit Hund Luna, Pfeiffer beim Ansitzen auf dem Hochsitz und Felkl auf Mountainbiketour durch den Wald. Dass es dabei nicht bierernst zugeht, sondern die Wiesenbacher mit jeder Menge Humor ins Finale gehen, zeigt nicht zuletzt ein weiterer Auftritt Felkls, bei dem er im rosa Häschenkostüm übers Feld hoppelt und von Pfeiffer symbolisch erlegt wird: eine komödiantische Kampfansage an die anderen drei Dörfer.

Mit Bussen nach Rüsselsheim

Höhepunkt des Beitrags ist ­eine inszenierte Kirmes samt Festzug und Kapelle, die die Wiesenbacher eigens für das Film-Team nachgestellt haben. Dazu hatten sich mehrere Hundert Bürger am Bürgerhaus versammelt, um dort gemeinsam zu feiern und zu zeigen, dass sie geschlossen hinter ihren drei ­Finalteilnehmern stehen.

„Dafür gehört den Bürgern ein riesiges Dankeschön ausgesprochen“, sagt Ortsvorsteherin Christine Hainbach. Sie hätten nicht nur in der Vorrunde fleißig für Wiesenbach angerufen und den Ort so ins Finale gewählt, sondern sich auch jetzt wieder hervorragend beteiligt.

Das sei nicht selbstverständlich, sagt Hainbach. Deswegen wird der Ort am 11. Juni auch Busse organisieren, damit möglichst viele Unterstützer mit zum Hessentag fahren können. Aber auch diejenigen, die zu Hause bleiben, können mitfeiern. Sie lädt die Feuerwehr zu einer Feier am Gerätehaus ein, auf der auch die Sendung vom Hessentag übertragen wird.

Der Film, in dem die drei Kandidaten vorgestellt werden, wird am Donnerstag, 8. Juni, ab 19.30 Uhr in der Hessenschau ausgestrahlt. In verkürzter Form wird er außerdem am 11. Juni während der Sendung auf dem Hessentag gezeigt. Und dann entscheidet sich, ob Wiesenbach „Dolles Dorf 2017“ wird.

von Sascha Valentin

Yvonne Oschmann hat eine Frage falsch beantwortet und muss dafür fünf Liegestütze absolvieren – vor laufender Kamera. Foto: Sascha Valentin
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr