Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Demokratie lebt „von neuen Ideen“

Biedenkopf Demokratie lebt „von neuen Ideen“

Am Donnerstagabend wurde der Dexbacher Joachim Thiemig ins Amt des Bürgermeisters eingeführt und vereidigt.

Voriger Artikel
Arbeiter stürzt in Gladenbach von einem Dach
Nächster Artikel
Aufforstung hat auch 2011 Vorrang

Joachim Thiemig (links) vernahm die Worte, die Wilhelm Bast (Erster Stadtrat) von der Ernennungsurkunde im Beisein von Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Schneider vorlas.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Biedenkopf. Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Schneider übernahm die Aufgabe, für die 37 Stadtverordneten zu sprechen und stimmte den neuen Bürgermeister Joachim Thiemig auf seine politische Arbeit ein: „Es gibt harte Nüsse zu knacken.“ Schneiders Aufgabe bestand dann darin, Thiemig per Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Aufgaben als Bürgermeister zu verpflichten.

Damit der Dexbacher ab dem 8. Januar sein neues Amt ausüben kann, musste er sein Mandat als Stadtverordneter niederlegen. Etwas Wehmut klang mit, als Thiemig in seiner Rede auf die Reihe im Sitzungssaal zeigte, aus der er stammt.

In seiner Funktion als Bürgermeister will Thiemig die Parteigrenzen überwinden. Er ist überzeugt, dass die Biedenkopfer mehr ein Miteinander der politischen Verantwortlichen wollen, als ein Gegeneinander. Dazu muss es ihm gelingen, die fünf Fraktionen zu überzeugen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr