Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Das Wettrennen um Ausbildungsplätze beginnt

Behringwerke Das Wettrennen um Ausbildungsplätze beginnt

Welcher Beruf passt zu mir? Was genau macht eigentlich ein Biologielaborant? Diese und mehr Fragen wurden am Samstag beim Tag der Ausbildung am Standort Behringwerke beantwortet.

Voriger Artikel
Bundesverdienstkreuz für engagierte Apothekerin
Nächster Artikel
Zweiter Anlauf im Übernahme-Poker

Die Auszubildenden von CSL Behring zeigten den Besuchern die Vielfältigkeit ihres Berufes und beantworteten Fragen. Foto: Kerstin Gerstenmeier

Marburg. In dem Werk, das 16 verschiedene Firmen und weitaus mehr Berufe vereint, stellten sich die ausbildendeen Unternehmen mit ihren Ausbildungsberufen vor. CSL Behring, Novartis Vaccines, Siemens und Pharmaserv, als die vier größten ansässigen Unternehmen suchen bereits für das nächste Jahr 61 Auszubildende für 17 verschieden Berufe. Bewerbungsfrist ist aber bereits der 5. September diesen Jahres.

Mehr als 700 Jugendliche und jungen Erwachsene nutzen die Chance und besuchten das Werk. Sie durften den angehenden Biologielaborantinnen, Elektronikern, Bürokauffrauen Mechatronikern, oder Pharmakantinnen über die Schulter schauen und sich von ihnen Fragen beantworten lassen. Die Lehrlinge, die sich derzeit in der Ausbildung befinden, brachten den Interessierten ihre Berufe nahe, erklärten die wichtigsten Rahmendaten und erzählten von den Gründen für ihre Berufswahl.

Die Konkurrenz ist groß. Bernd Batz, Leiter der Aus- und Weiterbildung am Standort Marburg, spricht von 1000 bis 1200 Bewerbungen, die normalerweise auf 60 Ausbildungsplätze eingehen. Jeder der Bewerber müsse zunächst einen so genannten Intelligenz-Struktur-Test durchlaufen, damit seine grundsätzliche Eignung festgestellt werden könne. Vorteile also für den, der schon im Vorfeld so gut wie möglich Bescheid weiß. Manchmal wird auch dem Bewerber nach so einem Test klar: Dieser Beruf entspricht nicht meinen Talenten.

Am Samstag hatten die Besucher auch die Möglichkeit Schnupper-Eignungstests zu absolvieren, sich über Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren oder sich Bewerbungstipps geben zu lassen.

Insgesamt sind bei den verschiedenen Unternehmen, die unter dem Dach der Behringwerke Impfstoffe entwickeln und herstellen, 4400 Mitarbeiter beschäftigt.

von Kerstin Gerstenmeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr