Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Das Gruseln setzt sich in zwei Jahren fort

Halloweenparty Das Gruseln setzt sich in zwei Jahren fort

Zum ersten Mal lud der Burgverein die Lohraer Kinder am Samstagabend zu einer Halloween-Party in die vereinseigene Schutzhütte an der Speckbrücke ein.

Voriger Artikel
Mit dem Eier-Ausfahren fing alles an
Nächster Artikel
Frauen geben am Samstag den Ton an

Kleine Monster und Hexen hatten viel Spaß bei der Halloween-Party des Burgvereins Lohra.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Nur spärlich mit einigen Kerzen beleuchtet fand man den Weg in die Schutzhütte, wo sich bei schummrigem Licht in heimeliger Atmosphäre kleine Monster, Hexen und weitere schreckliche Gestalten tummelten.

Erst in der Küche wurde das Licht heller, dort wo viele fleißige Helfer für das leibliche Wohl der Kinder sorgten. Sie bereiteten „abgehackte Finger“ (Würstchen mit Currysoße) und weitere Spezialitäten für das Monsterbuffet zu. Nach der Stärkung an dem reichhaltigen Buffet brachen die Kinder mit ihren Betreuerinnen zu einer Nachtwanderung mit Schatzsuche auf, hörten in einer dunklen Kuschelecke gespannt Geistergeschichten und führten einen Monstertanz auf.

Gegen 21.30 Uhr konnten die Eltern ihre Sprößlinge wohlbehalten an der Schutzhütte abholen. Organisatorinnen des Spektakels zu nächtlicher Stunde waren Ulrike Weber, Monika Ackermann, Bianca Hettche, Simone Dönges und Maja Sohn. Sie wurden in der Küche von weiteren Helferinnen unterstützt.

Die Halloween-Party will der Burgverein zukünftig alle zwei Jahre – im Wechsel mit dem Zeltwochenende im Sommer – organisieren, sagte Burgvereins-Vorsitzender Walter Hoffarth und ergänzte, dass zu den Kinderveranstaltungen des Geselligkeitsvereins generell alle Kinder der Gemeinde Lohra eingeladen sind.

von Anita Ruprecht

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr