Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Plattform für freie Meinung und Cyber-Crime

Internetkriminalität Plattform für freie Meinung und Cyber-Crime

Drogen, Waffen, Kinderpornografie, Falschgeld: Im anonymen „Darknet“ blühen illegale Geschäfte. Allerdings wird der dunkle Teil des Internets auch von Bürgerrechtlern und Aktivisten genutzt.

Voriger Artikel
Ermittler im „dunklen Teil“ des Netzes
Nächster Artikel
Erste WG-Party steigt im Rohbau

Die Seite eines Online-Shops im Darknet, der unter anderem ­Waffen verkauft.

Quelle: Silas Stein

Gießen. Ein Großteil der Arbeit der Gießener Internet-Ermittler spielt sich im „Darknet“ ab. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Teil des Internets.

Was ist das Darknet?
Das Darknet ist ein verborgener Teil im Internet. Wie in einer Art Paralleluniversum werden abgeschirmte Verbindungen hergestellt. Es ist über herkömmliche Suchmaschinen nicht zu finden, notwendig ist eine Verschlüsselungssoftware. Die Webseiten sind themenbezogene Datenbanken und Foren sowie Verkaufs-Plattformen für Drogen, Waffen und andere verbotene Waren.

Wer nutzt das Darknet?
Im Darknet können sich Internetnutzer fast ganz anonym bewegen – interessant also für Menschen, die Wert auf Privatsphäre legen oder in einem repressiven politischen System leben und ihre Meinung äußern wollen. Kriminelle nutzen die Anonymität für ihre Geschäfte.

Wie kommt ein Internetnutzer ins Darknet?
Der Zugang ist nur über spezielle Software möglich – wie etwa den „Tor“-Browser. Mit der Freeware werden Datenpakete nach dem Zwiebelschalenprinzip zwischen Servern verschlüsselt weitergeleitet. Jeder Server kennt so nur seinen Vorgänger und Nachfolger, aber nicht die gesamte Verbindung.

Welche Rolle spielen Drogen?
Schwerpunkt der illegalen Geschäfte im Darknet ist nach Einschätzung von Ermittlern Rauschgift. Vor allem synthetische Drogen wie Amphetamine werden gehandelt, aber auch Heroin, Kokain, Cannabis und Ecstasy. Auf nur einer Verkaufs-Plattform gibt es dafür mehr als 10 000 Angebote. Wie viele Plattformen es im Darknet gibt, weiß niemand genau. Allein auf einer nichtkommerziellen englischsprachigen Website über das Darknet und deren Angebote (deepdotweb.com) finden sich mehr als 20 solcher Plattformen.

Und welche Rolle spielt der Waffenhandel?
Waffen werden seltener angeboten als Drogen, sind aber angesichts der Sicherheitslage Schwerpunkt der Ermittlungen.

Welche anderen Waren werden noch gehandelt?
Die Ermittler nennen Kinderpornografie, Falschgeld, gefälschte Pässe und Plagiate ebenso wie Daten von Kreditkarten und Online-Banking. Angeboten werden aber auch weiche Drogen, die in manchen Ländern illegal sind.

Wie wird im Darknet bezahlt?
Die Käufe laufen über virtuelle Währungen wie „Bitcoin“.

von Ira Schaible

Mehr zu diesen Thema lesen Sie hier:

Ermittler im „dunklen Teil“ des Netzes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr