Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Computer-Anton verbreitet Angst und Schrecken

Marburg Computer-Anton verbreitet Angst und Schrecken

Die Computer-Stimme des „Anton Meier“ ist vielen Menschen bereits bekannt. Doch immer wieder fallen gerade Senioren auf „Lotto 3.000“ herein und tappen in die Abo-Falle.

Voriger Artikel
Solaranlage geht Weihnachten ans Netz
Nächster Artikel
Theater und Musik in allen Gassen

Ältere Menschen sind besonders gefährdet, zu Opfern von Telefonabzocke zu werden – wie im Fall der betrügerischen Masche von „Lotto 3 000“.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Ein 83-Jähriger aus dem Landkreis ist schier verzweifelt. „Diese Anrufe wollen einfach nicht mehr aufhören“, erzählt der Mann, bei dem seit Tagen von 6 Uhr morgens an im Stundentakt das Telefon klingelt.

Wenn er oder seine Frau abheben, hören sie die Computer-Stimme des „Anton Meier von Lotto 3.000“: „Heute morgen musste ich zu meinem Chef ins Büro, da ist es wie in einem Metzgerladen – kalt und alles mit Stahl und Metall. Er schrie mich schon wieder an: Du Drecksau, dein Kunde hat noch immer nicht bezahlt. Was denkst du dir eigentlich, sind wir hier bei der Wohlfahrt? Schau dir meinen Hund an, der hat nur noch ein Ohr. Das könnte auch dir passieren.“

Was da erzählt wird, erhöht den Druck, unter dem das Rentnerpaar bereits seit Wochen steht. Erst flatterten Rechnungen und Mahnungen von „Lotto 3.000“ ins Haus. Das Ehepaar soll für ein Lotto-Abo zahlen, es geht um Beträge von mehr als 100 und 200 Euro.

Und dann die Drohanrufe. „Das könnte schon in die Richtung von Nötigung gehen“, erklärt Annemarie Wied, Sprecherin der Marburger Staatsanwaltschaft. „Wenn solche Fälle zur Anzeige gebracht werden, dann reicht das vielleicht für einen Anfangsverdacht, sodass wir tätig werden. Es ist aber schwierig.“

„Als es uns zu bunt wurde, haben wir einfach das Telefon ausgeschaltet“, erzählt der 83-Jährige, der die Polizei über die Vorgänge informiert hat und den Sachverhalt nun von einen Anwalt prüfen lässt. Das Ehepaar aus dem Landkreis dürfte auf der sicheren Seite sein.

Internetrecherchen zufolge soll hinter „Lotto 3.000“ eine Briefkastenfirma namens Compresent Erfurt GmbH mit Sitz in Berlstedt stehen. Mit deren betrügerischer Masche befassen sich online viele Verbraucherschutz- und Abzocke-Foren.
Einen Anruf von „Lotto 3.000“ kann man sich im Internet bei „Youtube“ anhören unter www.youtube.com/watch?v=VChgQBUfgY4 anhören.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr