Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Cocktail der Chormusik stimmt auf den Herbst ein

Konzert Cocktail der Chormusik stimmt auf den Herbst ein

Der Gesangverein Bottenhorn begrüßt seine Gäste mit dem „Andachtsjodler“ aus der Bauernmesse.

Voriger Artikel
Gemeinde verfügt über Potenzial
Nächster Artikel
Fest empfiehlt sich für Herbst 2013

Svetlana Lehr und der Gesangverein Bottenhorn begrüßen ihre Gäste mit Schuberts „Hymne an die Nacht“.Foto: Sascha Valentin

Bottenhorn. Mit einem bunten „Cocktail der Chormusik“ stimmte der Gesangverein Bottenhorn seine Besucher auf den Herbst ein. Ebenso facettenreich wie die Jahreszeit gestaltete sich dabei auch das Konzert, bei dem die Gastgeber von den Nachbarchören aus Steinperf und Lixfeld unterstützt wurden.

Gleich zum Auftakt trumpften die Bottenhorner mit einer Idee auf: Während Chorleiterin Svetlana Lehr auf der Bühne Stellung bezog, formierten sich die Sängerinnen und Sänger entlang der beiden Seiten des Bürgerhaussaals und stimmten von dort aus den „Andachtsjodler“ aus der „Deutschen Bauernmesse“ an.

Es gehe darum, einfach einen schönen Abend miteinander zu verbringen und die Vielfalt der Chormusik zu genießen, empfing Vorsitzender Werner Jäger schließlich die Gäste, während sich die anderen Sänger bereits auf der Bühne aufstellten. Als erste Zutat für ihren Cocktail hatten sich die Bottenhorner vor allem ruhigere Stücke ausgesucht - darunter etwa das „Vater Unser“ von Hanne Haller oder auch Beethovens „Hymne an die Nacht“.

Annelie Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende des Gesangvereins, versorgte die Besucher zwischen den Auftritten mit Hintergrundinformationen zu den Stücken und Komponisten. So erzählte sie etwa über das „Step da Step“, der Bottenhorner, dass es sich um eines der schönsten und zugleich traurigsten russischen Volkslieder handele, in dem eine Erfrierender von seiner großen Liebe erzählt.

Der MGV Lixfeld senkte Schuberts „Abendfrieden“ über das Land und ließ „Die Rose“ blühen und der Jubiläumschor aus Steinperf lud mit „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern zum Träumen ein.

Im zweiten Teil zogen die Chöre das Tempo an und so überreichte der MGV „Einen kleinen Blumenstrauß“, der Jubiläumschor sorgte für ein Wiedersehen mit den „Zwei kleinen Italienern“ und die Bottenhorner erzählten von „Feurigen Herzen, roter Wein“.

Zum großen Finale stimmten dann alle Chöre mit dem Publikum „Irische Segenswünsche“ an.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr