Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Campus III“ füllt sich mit Leben

Wohungsmarkt „Campus III“ füllt sich mit Leben

Pünktlich zum Start des Wintersemesters der Philipps-Universität Marburg sind die ersten 47 Wohnungen des „Campus III“ fertiggestellt und zum größten Teil bereits auch bezogen.

Voriger Artikel
Im November ziehen Flüchtlinge in die alte Molkerei
Nächster Artikel
Gemeinde greift Bürgern in die Tasche

Der erste Bauabschnitt von Campus III in der Alten Kasseler Straße in Marburg ist bereits fertiggestellt, die ersten Wohnungen bezogen. Die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt laufen derweil auf Hochtouren und sollen bis zum Beginn des Sommersemesters

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Wohnungen für Studenten sind in Marburg aktuell gefragter denn je. „Das liegt unter anderem auch daran, dass in der Vergangenheit relativ wenige Appartements und kleinere Wohneinheiten gebaut wurden“, erklärt Karsten Schreyer, Geschäftsführer der S+S Grundbesitz GmbH aus Marburg. In nur sechs Monaten Bauzeit hat das Unternehmen zwei Gebäude des „Campus III“ mit 47 Wohnungen entlang der Alten Kasseler Straße in Marburg fertiggestellt und bereits vermietet.

„Die Resonanz ist enorm und zeigt, dass das, was wir geplant und gebaut haben, dem Bedarf entspricht“, lautet das Fazit von Schreyer. Weitere 60 Wohnungen in den Gebäuden 1, 2 und 4 will er bis zum Beginn des Sommersemesters 2013 bezugsfertig haben. Die Bauarbeiten dafür laufen derzeit schon auf Hochtouren.

„Möglich wird und wurde das nur durch den unermüdlichen Einsatz der heimischen Handwerksbetriebe, die wir dort beauftragt haben“, lobt der S+S-Geschäftsführer. Die Bauarbeiten für das rund 15 Millionen Euro teure Projekt lägen voll im Zeitplan.

Ein weiteres städtebauliches Großprojekt im Marburger Nordviertel geht die S+S Grundbesitz GmbH ebenso offensiv an: Bereits im Frühjahr 2013 sollen auf dem Gelände der alten Universitäts-Gärtnerei zwischen der Alten Kasseler Straße und der Schützenstraße die Bagger rollen. Dort entstehen dann innerhalb eines Jahres insgesamt 110 Wohnungen in neun Gebäuden. „Auch hier gehen wir auf den aktuellen Bedarf ein und bauen Ein-Zimmer-Appartements von rund 30 Quadratmetern Fläche und Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe bis etwa 65 Quadratmeter“, erläutert Schreyer den Bauplan. Die Wohneinheiten seien komplett barrierefrei, könnten damit also sowohl an Studenten wie auch an ältere Menschen, die wieder die Nähe zur Innenstadt suchen, vermietet werden. „Wohnen für Generationen“ heißt dieses Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg entwickelt und geplant worden ist. Investitionskosten: 12,5 Millionen Euro.

„Bei ,Campus III‘ haben wir die Erfahrung gemacht, dass zwischen 80 und 90 Prozent der Mieter Studenten sind. Der Rest sind Singles, junge Paare und ältere Menschen“, so Schreyer. Beim Projekt „Alte Gärtnerei“ rechnet er mit einer ähnlichen Aufteilung.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr