Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Camp öffnet Naturpark für Weltjugend

Kulturelle Ferienaktivität Camp öffnet Naturpark für Weltjugend

Eine Woche gab es einen beiderseitigen Nutzen: Die Jugendlichen wohnten kostenfrei im Camp und dankten dafür mit Arbeitsleistungen.

Voriger Artikel
Marburg bekommt eine neue Bezahlart
Nächster Artikel
Angeklagter machte sich bei Gericht „sehr beliebt“

Für die OP begaben sich die Camp-Teilnehmer nochmals an die „Arbeit“ zur mittlerweile fertiggestellten Treppe, die von den Kindern der Waldkindergarten-Gruppe der Mornshäuser Kindertagesstätte genutzt wird.

Quelle: Gianfranco Fain

Hommertshausen. Die Gemeinde Dautphetal und das Lahn-Dill-Bergland öffnen sich für die Jugend, so fasste Bürgermeister Bernd Schmidt, der zugleich auch Vorsitzender des Regionalverbands Lahn-Dill-Bergland ist, die Situation im Camp Freedom zusammen. Dort weilen in dieser Woche 15 Jugendliche aus aller Welt, um sich und ihre verschiedenen Kulturen kennenzulernen und miteinander zu leben.

Dabei gehe es auch darum, sich eigenständig zu organisieren und sich zusammenzuraufen, erklärte Andreas Kunz. Er ist Geschäftsführer des Vereins „pro international“, der seit 1956 den Jugendaustausch organisiert. Oft biete so ein Austausch vielen Teilnehmern die erste Gelegenheit, sich mit der eigenen und der Kultur der anderen Camp-Teilnehmer auseinanderzusetzen.+

Das sei den 16 Jugendlichen aus Deutschland, Estland, Italien, Russland, Süd-Korea, Tschechien, der Türkei und den USA sehr gut gelungen, berichtet Gruppenleiter David Topchishvilli. Nach einer anfänglichen Grüppchenbildung habe man auch zueinander gefunden.

Neben Besuchen in Marburg, Gießen, Heidelberg und Kassel haben die Jugendlichen die Zeit genutzt und sich für den kostenlosen Aufenthalt im Camp durch Arbeitseinsätze in und um das Camp revanchiert. So wurden die Gebäude vom Wildwuchs freigeschnitten, die Teilnehmer räumten entlang der Wanderwege auf, sammelten Müll ein, putzten die Wegweiser, Hinweisschilder und Infotafeln und verpassten den Camp-Hütten einen neuen Schutzanstrich.

Gruppen, die sich für einen Aufenthalt im Camp Lachenwald interessieren, wenden sich an die Geschäftsstelle des Lahn-Dill-Bergland-Parks, Herborner Straße 1, 35080 Bad Endbach, Telefon 0 27 76 / 8 01 15.

von Gianfranco Fain

Mehr lesen sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr