Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Café bekommt einen neuen Betreiber

„Markt 2“ Café bekommt einen neuen Betreiber

Wie die OP berichtete gab Bürgermeister Joachim Thiemig (SPD) die schlechte Nachricht schon bekannt. Demnach trat der geplante Betreiber des Cafés im „Markt 2“ Mitte Februar von seinem Vorvertrag zurück. 

Voriger Artikel
Leere bei der Leerstandsförderung
Nächster Artikel
Keine Zukunft für Volkshalle und KSF?

Der Stadt ist der Betreiber für das Café abgesprungen, mit dem bereits ein Mietvorvertrag bestand. Stephanie Bastian und Dirk Wetzlar sind kurzfristig bereit einzuspringen.

Quelle: Hartmut Bünger

Biedenkopf. „Wir waren­ ­natürlich nicht erfreut“, sagte der Rathauschef. Denn solche ­Mietvorverträge schließe man ja ­gerade deshalb ab, damit beide Seiten Sicherheit haben. „Wir haben die Angelegenheit einem Anwalt übergeben“, sagte Thiemig und ergänzte: Mietausfall sei sicherlich ein Thema.

Die Absage hat die Stadt zu ­einem schlechten Zeitpunkt ­getroffen. Denn nach vielen Monaten der Sanierungsarbeiten rückt der Termin näher, an dem eröffnet werden soll. Die Stadt strebe den 1. Mai an, sagte Thiemig. Zu den Gründen für die Absage äußert sich der Bürgermeister mit Blick auf die juristische Auseinandersetzung nicht. Sie seien wohl persönlicher Natur und hätten nichts mit der Stadt Biedenkopf zu tun.

„Ein toller Laden“

Die Stadt sei bereits im ­Gespräch mit einem möglichen Interessenten, sagte Thiemig, ohne Namen zu nennen, und gerade dabei, Mietverträge abzuschließen. Stephanie Bastian und Dirk Wetzlar von der „Schlossterrasse“, um die geht es nämlich, machen kein Geheimnis aus ihrem Interesse. Neu ist das Projekt nämlich für sie nicht. Im Gegenteil: Bereits vor zwei Jahren hatten sie ein Konzept für den „Markt 2“ eingereicht. „Alles war fertig“, berichtete Wetzlar, „von der Finanzierung über die Werbekampagne bis zum Geschirr“. Am Ende hätten sie dann leider den Kürzeren gezogen.

Umso überraschter waren sie, als Bauamtsleiter Lothar Achenbach im Februar anfragte, ob noch Interesse an dem Projekt bestünde. „Wir sind immer noch Feuer und Flamme“, sagt Stephanie Bastian. „In jeder Stadt ist der Marktplatz das Ziel von Touristen, wenn sie ein Café suchen“, sagt Dirk Wetzlar. Inzwischen haben die beiden Gastronomen das Innere des Gebäudes in Augenschein genommen. „Ein toller Laden“, sagte Stephanie Bastian.

Starttermin auf der Kippe

Gut gerüstet sehen sie sich auch durch ihre langjährige Erfahrung. 33 Jahre übe er seinen Beruf als Koch und Konditor schon aus, erzählt Wetzlar. Ein gewisser Idealismus gehöre in dieser Branche dazu.

Das sieht Stephanie Bastian ähnlich: „Mit dem Weihnachtsmarkt haben wir schon bewiesen, mit wie viel Herzblut wir unsere Arbeit tun.“
Ihr Konzept sieht für den Marktplatz ein „Wiener Kaffeehaus“ vor, mit Angeboten wie Frühstück, Waffeln und Kuchen. Ausdrücklich betonen sie, dass es eine Ergänzung zur „Schlossterrasse“ werden soll. Die wollen Stephanie Bastian und Dirk Wetzlar wie gewohnt parallel als Restaurant mit deutscher Küche und Steakhouse weiterführen.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings doch: Den 1. Mai als Starttermin einzuhalten, sagt Stephanie Bastian, sei nicht möglich. „In unserem Kopf ist das Konzept zwar fertig“, sagt sie. Aber um all das zu realisieren – Inneneinrichtung, Kassensystem und Geräte beispielsweise – müsse man bei null anfangen. „Wir hatten das ja gar nicht mehr auf dem Schirm“, erzählt der Gastronom freimütig. An ihrer Bereitschaft lassen die beiden Gastronomen keinen Zweifel: „Wenn die Zusage kommt, machen wir das.“

von Hartmut Bünger

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr