Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
CSL Behring vergibt "Heimburger Award"

Stipendien CSL Behring vergibt "Heimburger Award"

Die Forschungsstipendien des "CSL Behring - Professor Heimbruger Awards" in Höhe von jeweils 20 000 Euro wurden für herausragende Projekte auf dem Gebiet der Gerinnungsforschung an Wissenschaftler aus Belgien, Holland, Brasilien und Italien vergeben.

Voriger Artikel
Verfahren vorläufig eingestellt
Nächster Artikel
Weg ist frei für 30-Betten-Hotel

Margareth Castro Ozelo (von links), Attie Tuinenburg, Antonia Follenzi, Christophe Goubau und Lisbeth De Waele sind die Preisträger des „CSL Behring – Professor Heimburger Award“.

Quelle: CSL Behring

Marburg . CSL Behring verlieh am Freitag bereits zum dritten Mal den „CSL Behring – Professor Heimburger Award“. Bei dem Preis handelt es sich um ein globales Start-up-Stipendien-Programm, das der nächsten Generation von Spezialisten im Bereich Blutgerinnung ermöglicht, sich medizinisch und wissenschaftlich zu etablieren sowie gleichzeitig einen langfristigen Forschungsbeitrag auf diesem Gebiet zu leisten.
Der Preis kann auf eine sehr erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Jedes Jahr bewirbt sich eine Vielzahl an jungen Forschern – in diesem Jahr waren es etwa 50 Bewerber aus der ganzen Welt.
Das Stipendium ist zu Ehren von Professor Norbert Heimburger, einem Pionier der modernen Gerinnungsforschung, benannt. Er legte den Grundstein für die moderne Gerinnungstherapie und war von 1960 bis 1991 im Bereich Forschung der früheren Behringwerke AG tätig, dem Vorgängerunternehmen von CSL Behring. Eine seiner größten Leistungen auf diesem Gebiet war die Entwicklung von virussicheren Plasmaprodukten auf Basis der Pasteurisierung.
Dank seiner Forschungsaktivitäten haben die Behringwerke 1981 das weltweit erste virusinaktivierte Faktor-VIII-Konzentrat zur Behandlung von Hämophilie-Patienten auf den Markt gebracht.
Die Preise gingen in diesem Jahr an Antonia Follenzi aus Novara in Italien, Lisbeth De Waele aus Leuven in Belgien, Attie Tuinenburg aus Utrecht in Holland, Margareth Castro Ozelo aus Campina/Sao Paulo in Brasilien sowie Christophe Goubau aus Ottignies in Belgien.

von Michael Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr