Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Brunnenmarkt steht vor der Tür

Aktionen in Gladenbach Brunnenmarkt steht vor der Tür

Am Sonntag, 17. Oktober veranstaltet der Gewerbeverein Gladenbach den traditionellen Brunnenmarkt, auf dem sich unter anderem 160 Verkaufsstände präsentieren.

Voriger Artikel
„Zur Moral gehört, dass gestritten wird“
Nächster Artikel
Bewährungsstrafe für Ritt auf Motorhaube

Auch für das leibliche Wohl der Brunnenmarktbesucher wird in diesem Jahr wieder gesorgt. An den vielen Ständen gibt es nicht nur Häppchen. Archivfoto

Gladenbach. Im Hotel Spies kamen rund 40 Mitglieder des Gewerbevereins zusammen, um über vergangene und künftige Aktionen zu diskutieren.
Vorsitzender Axel Baum berichtete, dass die Planungen für den 24. Brunnenmarkt abgeschlossen seien. Offiziell eröffnet wird der Markt um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Ab 12 Uhr haben die Geschäfte im Marktgebiet geöffnet.
Engagiert wurden unter anderem drei Zauberer, die das Publikum unterhalten sollen, und auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt.
Am 27. November heißt es in Gladenbach zum sechsten Mal wieder „Einkauf bei Kerzenschein“. Die Geschäfte haben an diesem Samstag bis 22 Uhr geöffnet. Nach der Eröffnung auf dem Marktplatz ist ein Laternenumzug geplant. Um 18 Uhr ist eine Andacht in der Kirche vorgesehen, dort wird der Frauenchor TonArt auftreten.
Begleitet wird diese Veranstaltung wieder von Gladenbacher Nachtwächtern. An diesem Tag erfolgt auch der Startschuss für die Weihnachtsverlosung, die der Verein seit 35 Jahren organisiert.
Die Gewinner der Verlosung werden in drei Ziehungen, beginnend mit dem Freitag vor dem zweiten Advent, gezogen.
Auf Antrag aus der Versammlung wurde beschlossen, nicht mehr den kompletten Erlös aus dieser Veranstaltung für die Ergänzung oder Verbesserung der Weihnachtsbeleuchtung anzusparen. Die Hälfte soll künftig für Ausgaben des Vereins in den allgemeinen Topf fließen. Der Vorstand will prüfen, wie viel Geld für die Weihnachtsbeleuchtung bereits angespart ist, um dann zu entscheiden, ob mittelfristig die bestehende Beleuchtung saniert oder nach und nach erneuert werden soll.
Vom 25. Oktober bis 6. November führt der Gewerbeverein eine Fragebogenaktion in seinen Mitgliedsgeschäften durch, um festzustellen, aus welchem Einzugsgebiet die Kunden nach Gladenbach kommen.
Aus diesen Erkenntnissen heraus solle die Werbung effektiver erfolgen. Carsten Henrich berichtete von den neu entworfenen Gutscheinen, die in Höhe von 10, 25 und 50 Euro bei der Volks- und Raiffeisenbank beziehungsweise der Sparkasse erworben werden können. Dort liege auch Infomaterial bereit, aus dem zu entnehmen sei, bei welchen Betrieben diese Gutscheine eingelöst werden können.
Axel Baum ging auf die Aktionen der vergangenen zwölf Monaten ein, die durchweg positiv verlaufen seien. Anschließend gaben die Sprecher der einzelnen Arbeitsgruppen einen Kurzbericht zum Blumenmarkt, der Automobilausstellung, dem Kirschen- und dem Kürbismarkt ab.
Baum erinnerte an den erstmals ausgerichteten „Gladenbacher Kindertag“ am 5. Juni, der für die beteiligten eine Riesengaudi gewesen sei. Anlässlich einer Klausurtagung des Gewerbevereins sei das Projekt 2020 ins Leben gerufen worden. die Teilnehmer hätten und sich mit der Frage beschäftigt: „Wohin wollen wir uns als Verein und unsere Einkaufsstadt Gladenbach in den nächsten zehn Jahren entwickeln?“ Zu diesem Projekt wurden inzwischen vier Arbeitsgruppen gebildet.
Weiter teilte der Vorsitzende mit, dass er am 31. Juli dieses Jahres im Namen des Vorstandes ein Schreiben an Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim übersandt und Durchschriften des Schreibens an Günter Euler (Kur- und Freizeitgesellschaft) und Stadtverordnetenvorsteher Hans-Hermann Ullrich übermittelt habe. Darin habe er um einen Gesprächstermin gebeten, mit dem Ziel, über Verbesserungen für das Kirschenmarktkonzept zu diskutieren. Der Bürgermeister habe ihm Mitte September mitgeteilt, dass er aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens noch nicht zur Beantwortung des Schreibens gekommen sei. Seitdem, so Axel Baum, habe er seitens des Bürgermeisters zu dieser Thematik nichts mehr gehört.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr