Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Breidenbacher würden „auch eine Blaskapelle mischen“

Tonstudio Breidenbacher würden „auch eine Blaskapelle mischen“

In der Breidenbacher Nordstraße betreiben Nils Enners und Marcel Purps seit Anfang 2008 ein Tonstudio – passend zur Adresse heißt die Soundschmiede „Northroad Recording Studio“.

Voriger Artikel
Radio-Fans tauschen Informationen aus
Nächster Artikel
Kübra Dincer ist die Miss Oberhessen

Nils Enners (vorn) und Marcel Purps arbeiten an ihrem Mischpult.

Quelle: Carsten Beckmann

Breidenbach. Wo in anderen Einfamilienhäusern Bügelbretter stehen, Gäste übernachten oder die Pingpongplatte die Wintersaison überdauert, gehen bei Familie Enners Metal- und Mittelalterrocker ein und aus: Fast den gesamten Keller haben Nils Enners und sein Kompagnon Marcel Purps in ein professionelles Tonstudio verwandelt. Herzstück ist der Regieraum, den ein riesiges Mischpult dominiert. Nebenan stehen die beiden Schlagzeugsets von Nils, der selbst Drummer ist: „Marcel und ich haben in der Band ‚Called‘ gespielt und eigentlich schon viel länger unsere eigene Musik auch aufgenommen“, erzählt Nils, der in Biedenkopf zur Berufsschule geht – Fachrichtung Elektrotechnik: „Das kommt mir bei der Studioarbeit zugute.“

Sänger und Gitarrist Marcel Purps, der bei Weso in Gladenbach eine Ausbildung als technischer Modellbauer durchläuft, erinnert sich an die Anfänge des „Northroad“-Projekts: „Der Anfang war die Achtspur-Soundkarte für den PC, und dann kam eins zum anderen.“ Jede freie Minute und jeden verdienten Cent steckten die beiden Musiktüftler seitdem in die Studiotechnik, auf die mittlerweile Bands aus ganz Deutschland setzen. „Gerade hatte wir Musiker aus Stuttgart hier, die Mittelaltermusik machen“, sagt Nils: „Aufnahmen von drei Bands müssen wir im Moment noch abmischen, die nächsten vier Gruppen stehen schon vor der Tür.“ Klingt nach großem Geschäft, ist aber im Moment noch reines Hobby, wie beide bekräftigen – ob aus dem „Northroad“-Keller irgendwann einmal ein Beruf wird, steht noch in den Sternen. „Die Schule hat erstmal Vorrang“, sagt Nils und fügt hinzu: „Ich will auch meine Eltern nicht überstrapazieren.“

von Carsten Beckmann

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr