Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Bönnighausen ist neue Chefin

DRK-Kreisverband Bönnighausen ist neue Chefin

Der DRK-Kreisverband hat eine neue Geschäftsführerin: A. Cornelia Bönnighausen trat zu Jahresbeginn die Nachfolge von Willy Welsch an, der am 19. Januar offiziell verabschiedet wird.

Voriger Artikel
Lob für Markus Schäfer: „Sache gut gemacht“
Nächster Artikel
Exhibitionist vor Kindergarten gefasst

Führungswechsel im DRK-Kreisverband Biedenkopf: A. Cornelia Bönnighausen folgte als Geschäftsführerin auf Willy Welsch, der zum Jahresende ausschied und am 19. Januar offiziell verabschiedet wird.

Quelle: Reinhard Simon

Biedenkopf. Es ist ein ganz besonderer Führungswechsel in Biedenkopf. Eher still und leise hat er sich vollzogen, denn die große Verabschiedung von Willy Welsch wird erst 19 Tage nach seinem Ausscheiden aus dem Amt erfolgen. Da hat seine Nachfolgerin schon fast drei Wochen als Geschäftsführerin hinter sich.

Doch die Staffelübergabe wurde in den vergangenen Wochen vollzogen. Seit 1991 war der Wallauer Willy Welsch Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes in Biedenkopf. Seit 2005 hatte er die Funktion des Vorstandsvorsitzenden inne.

Neue kennt beide Seiten

Seinen ersten Arbeitstag in Biedenkopf aber hatte er schon am 1. Januar 1981. Von der AOK Marburg-Biedenkopf wechselte er damals an die Spitze des Unternehmens. Denn als einziger DRK-Kreisverband in Deutschland betreiben die Biedenkopfer bis heute nicht nur ein Krankenhaus, sondern auch Senioreneinrichtungen.

Foto: Erich Frankenberg

Das altersbedingte Ausscheiden von Welsch ist ein geplanter Rückzug gewesen. Schon im Sommer vorigen Jahres hatte der Kreisverband Welschs Stelle neu ausgeschrieben, sagt Werner Reitz. Der Breidenbacher ist Vorsitzender des Aufsichtsrates. Und das Gremium entschied sich für A. Cornelia Bönnighausen als neue Chefin des Unternehmens.

Die war vor ihrer Zeit im Krankenhauswesen ebenfalls bei der AOK tätig. Aufgewachsen im nordhessischen Melsungen kam sie nach einer Ausbildung zur Krankenschwester nach Marburg. Dort arbeitete sie für verschiedene Rettungsorganisationen und machte ihr Abitur am Abendgymnasium.

Dann folgte ein vierjähriges Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Gesundheitswesen. Von 1998 bis 2000 verhandelte sie für die AOK-Hessen mit den Krankenhäusern über deren Budgets, um dann die Seite zu wechseln. Sie ging an das Krankenhaus in Ehringshausen – zunächst als Verwaltungsleiterin und Prokuristin, dann als Geschäftsführerin.

Von der Donau an die Lahn

In den vergangenen drei Jahren war Bönnighausen im bayerischen Passau Geschäftsführerin für die Gesundheitseinrichtungen des dortigen Kreises. Nun also folgt für die 51-Jährige der nächste Schritt: Sie leitet das Unternehmen des DRK-Kreisverbandes.

Und da wartet viel Arbeit auf die passionierte Dressurreiterin: In Biedenkopf soll im Frühjahr die Modernisierung inklusive eines Neubaus am Krankenhaus beginnen. 18 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Die Pläne reichen bis ins Jahr 2011 zurück. Welsch hatte den Bau damals angemeldet. Im vorigen Sommer gab es die Fördermittelzusage des Landes.

Geplant sind unter anderem ein viergeschossiger Anbau und der Umbau des Bettenhauses sowie des Funktionstraktes. Und dann wird in Gladenbach immer noch mit den drei dort befindlichen Ortsvereinen über einen gemeinsam nutzbaren Neubau nahe der Rettungswache diskutiert.

von Edgar Meistrell

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr