Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Biedenkopf will Zuschlag zum 2. Mal
Landkreis Hinterland Biedenkopf will Zuschlag zum 2. Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 18.02.2010
Im vergangenen Jahr stießen die „Sommer-in-der-Stadt“-Aktionen auf große Resonanz bei der Biedenkopfer Bevölkerung.

Biedenkopf. Das neue Konzept „Häuser und Horden“ steht, und der Abgabetermin wurde eingehalten. Nun hoffen die Mitarbeiter im Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“, dass ihr Vorschlag bei den Juroren gut ankommt und sie am 13. April in Wolfhagen aus den Händen von Wirtschaftsminister Dieter Posch einen Bescheid über eine Förderung entgegennehmen können.

2009 wurde die Idee, mit einem „Sommer in der Stadt“ den Marktplatz in Biedenkopf mit Leben zu füllen, mit 10.000 Euro aus Landesmitteln gefördert. 20.000 Euro steuerte der Eigenbetrieb bei. Das dadurch geweckte Wir-Gefühl wollen die Initiatoren nutzen und haben für sieben Tage ein umfangreiches Konzept erarbeitet, das die Belebung der Innenstadt sowie den Leerstand zum Inhalt hat. Die Angebote richten sich laut Nicole Habich-Pfeifer, Leiterin des Eigenbetriebs, an alle Alterstufen. Das Thema „Horden“ bezieht sich auf Menschen, die sich am Marktplatz treffen und auf Netzwerke, die sich zum Teil bereits während der Aktion 2009 entwickelt haben. Das Thema „Häuser“ soll mit Aktionen den Leerstand im Zentrum im Blick haben.
2009 hatte sich Biedenkopf mit seiner Idee gegen 25 Mitbewerber durchgesetzt. Sie war eine von 16 Kommunen, die als Landessieger aus dem Wettbewerb hervorging und sie war aus dem Kreisgebiet die einzige.

von Silke Pfeifer-Sternke

Der frühere Dekan Dieter Schwarz, Dautphetals Ex-Bürgermeister Hans Hauswirth und andere Helfer starteten 2004 ein Projekt, um einer Partnerschule des Dekanats im Osten Tansanias zu helfen.

18.02.2010

Während für die drei Orte sich jetzt schon die Möglichkeit des Anschlusses ans Stadtwerke-Funknetz ergibt, könnte Buchenau im März folgen.

17.02.2010

Die Erfahrungen in diesem Winter lassen die Verantwortlichen der Gemeinde Dautphetal daran zweifeln, dass die Silolagerung die bessere Wahl gegenüber der offenen Lagerhaltung von Streusalz ist.

16.02.2010
Anzeige