Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Biedenkopf will Zuschlag zum 2. Mal

Förderprogramm Biedenkopf will Zuschlag zum 2. Mal

Die Stadt Biedenkopf hofft 2010 erneut aus dem Förderprogramm „Ab in die Mitte“ des Landes Hessen mit einem erweiterten Konzept für ein Sommerprogramm im Zentrum zu profitieren.

Voriger Artikel
Flüge für nächsten Einsatz sind gebucht
Nächster Artikel
Fährbetrieb wird wiederbelebt

Im vergangenen Jahr stießen die „Sommer-in-der-Stadt“-Aktionen auf große Resonanz bei der Biedenkopfer Bevölkerung.

Biedenkopf. Das neue Konzept „Häuser und Horden“ steht, und der Abgabetermin wurde eingehalten. Nun hoffen die Mitarbeiter im Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“, dass ihr Vorschlag bei den Juroren gut ankommt und sie am 13. April in Wolfhagen aus den Händen von Wirtschaftsminister Dieter Posch einen Bescheid über eine Förderung entgegennehmen können.

2009 wurde die Idee, mit einem „Sommer in der Stadt“ den Marktplatz in Biedenkopf mit Leben zu füllen, mit 10.000 Euro aus Landesmitteln gefördert. 20.000 Euro steuerte der Eigenbetrieb bei. Das dadurch geweckte Wir-Gefühl wollen die Initiatoren nutzen und haben für sieben Tage ein umfangreiches Konzept erarbeitet, das die Belebung der Innenstadt sowie den Leerstand zum Inhalt hat. Die Angebote richten sich laut Nicole Habich-Pfeifer, Leiterin des Eigenbetriebs, an alle Alterstufen. Das Thema „Horden“ bezieht sich auf Menschen, die sich am Marktplatz treffen und auf Netzwerke, die sich zum Teil bereits während der Aktion 2009 entwickelt haben. Das Thema „Häuser“ soll mit Aktionen den Leerstand im Zentrum im Blick haben.
2009 hatte sich Biedenkopf mit seiner Idee gegen 25 Mitbewerber durchgesetzt. Sie war eine von 16 Kommunen, die als Landessieger aus dem Wettbewerb hervorging und sie war aus dem Kreisgebiet die einzige.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr