Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Der Besuch kündigt sich an
Landkreis Hinterland Der Besuch kündigt sich an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 30.03.2017
Auf der Bundesstraße 453 ist der Protest gegen die AfD-Veranstaltung am Ortseingang von Gladenbach auf die Straße gepinselt. Quelle: Bernshausen
Gladenbach

Das Bürgerbündnis „Gladenbach ist bunt – nicht braun“ hat seine Vorbereitungen beendet. Die AfD-Chefin Frauke Petry kann kommen, und mit ihr werden die Mitglieder, Förderer, Freunde und Interessenten der Alternative für Deutschland, die auf Einladung des AfD-Kreisverbandes Marburg-Biedenkopf und des Ortsverbandes Hinterland auf ihrem Weg ins Haus des Gastes einen Eindruck von der Protestkundgebung bekommen, die nicht allzu weit entfernt auf dem Marktplatz stattfindet.

Dort werden ab 17 Uhr sieben Redner und vier Musiker für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen werben. „Es wird bunt“, verspricht Siegfried Seyler, einer der Initiatoren des friedlichen Widerstands gegen die AfD-Veranstaltung. „Und wir würden uns freuen, wenn viele dazukommen, um zu zeigen, dass Gladenbach eine bunte Stadt ist“, sagt der ehemalige Schulleiter.

Eine Kundgebung mit bis zu 300 Teilnehmern hat Versammlungsleiterin Edith Müller-Zimmermann angemeldet. Damit es so viele werden, wirbt das Bürgerbündnis mit Plakaten in der Stadt. Aber die Aufrufe des Bürgerbündnisses sind nicht die einzigen Vorzeichen des bevorstehenden Petry-Auftritts. Plakate linksgerichteter Gruppierungen und auch Schriftzüge auf den Zufahrtsstraßen kündigen vom wahrscheinlichen Eintreffen anderer AfD-Gegner.

Politiker, Pfarrer und Schüler wollen Reden halten

Eine weitere Gegendemonstration sei nicht angemeldet, heißt es aus dem Gladenbacher Rathaus, doch die Polizei ist auf Störaktionen vorbereitet, weil die AfD-Veranstaltung in den Medien der Gegnerschaft thematisiert wird, erklärt Polizeisprecher Martin Ahlich. Die rund zweistündige Kundgebung auf dem Marktplatz „soll friedlich bleiben“, unterstreicht Seyler. Ein Marsch zum Haus des Gastes, wo Petry ab 18.30 Uhr spricht, ist nicht geplant. „Der Markplatz ist unser Terrain“, sagt Seyler.

Dort wird Gladenbachs Stadtverordnetenvorsteher Roland Petri für die Sozialdemokraten, aber auch für die Fraktionen der Freien Wähler und Grünen der Stadtverordnetenversammlung sprechen. Auch Pfarrer Klaus Neumeister sowie die beiden Schüler der Europaschule, Dominic Diessner und Paul Wege, stehen bereits seit mehr als einer Woche als Redner fest.

Seitdem sind Julian Drusenbaum von der Gewerkschaft Verdi, Dorothea Mannshardt von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sowie Carmen Pflug von der Flüchtlingshilfe Gladenbach hinzugekommen. Zwischen den Redebeiträgen erklingt Musik des irischen Sängers und Songwriters Eamonn McCormack. Die Liedermacher Stefan Düppers aus Weidenhausen und Stefan Haus aus Marburg werden ebenfalls zu hören sein, ebenso Sänger und Gitarrist Franz Vogel.

AfD-Organisatoren rechnen mit „Krawallmacher“

„Am Schluss gibt es vielleicht ein gemeinsames Singen“, sagt Seyler. Aber es sei auch noch nicht entschieden, welche Hymne angestimmt werden könnte. Fest steht dagegen das Ziel der Kundgebung. „Wir wollen zeigen, dass wir Gladenbacher für Freiheit und Weltoffenheit, für Akzeptanz und Gerechtigkeit, für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen einstehen“, sagt Seyler.

Frauke Petry kommt diesen Freitag auf Einladung des AfD-Kreisverbandes nach Gladenbach und wird laut Ankündigung zu allgemeinen politischen Themen sprechen. Der Vorsitzende des Kreisverbandes rechnet auch mit „bekannten Störern“. Diesen werde der Zutritt zum Saal verwehrt. Sollten dennoch „Krawallmacher“ in das Haus des Gastes gelangen, werde man diese „konsequent entfernen lassen“.

Vertreter der Gladenbacher CDU nehmen offiziell nicht an der Kundgebung teil. Man distanziere sich von menschenverachtenden und nicht tolerierbaren Aussagen von AfD-Vertretern, doch so lange die AfD als demokratisch gewählte Partei und nicht als verfassungswidrig gelte, habe sie das Recht, überall in Deutschland Veranstaltungen durchzuführen, heißt es in einer Presseerklärung.

von Gianfranco Fain 
und Friederike Heitz

Anzeige