Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Beruf bietet viele Möglichkeiten auch im Ausland
Landkreis Hinterland Beruf bietet viele Möglichkeiten auch im Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 22.05.2013
Marburg

Nach ihrem Fach-abitur hatte sie kurzfristig ein Studium begonnen, das sie aber bereits nach zwei Monaten abbrach. Nach langer und reiflicher Überlegung kam sie schließlich zu der Überzeugung „dass ich von der Branche nicht mehr wegkomme“ sagt sie lächelnd. Vergangenen Sommer begann sie daher mit der Ausbildung zur Hotelfachfrau.

Den Entschluss hat sie bisher jedenfalls nicht bereut. „Man muss sich darauf einlassen können“ findet sie auch im Hinblick auf die Arbeitszeiten (wie z.B. Frühschicht, Spätschicht und Wochenenddienste). Dennoch sei es ein „sehr abwechslungsreicher Beruf, der viele Möglichkeiten bietet, zum Beispiel auch im Ausland“.

Während der Ausbildung durchläuft sie die verschiedensten Abteilungen. Neben Buchhaltung, Bankett-Abteilung, Lager und der Küche sind das vor allem der Service-Bereich, sowie die Mitarbeit im Housekeeping und an der Rezeption.

Das ihr der Service bisher am Besten gefallen hat, verwundert aufgrund ihrer Vorgeschichte kaum.

Grundsätzlich fänden Azubis aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten während der Ausbildung erst oft ihre favorisierte Abteilung, sagt Personalleiterin Heike Freund. Wichtig sei zu Beginn vor allem die Kommunikationsfähigkeit eines Auszubildenden.

„Wir schauen bei der Einstellung nicht nur auf die Noten, sondern mehr auf die Persönlichkeit und wie jemand mit dem Gast umgehen kann“, so Freund. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind daher aber sehr hilfreich.

Unter den 150 Angestellten im Vila Vita sind meist um die 30 Azubis beschäftigt. Wer die Ausbildung, die laut Katharina Klostermann „absolut machbar“ ist, geschafft hat, hat zudem gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

n Im Folgenden sind weitere freie Ausbildungsstellen dieser Woche bei der Agentur für Arbeit in Marburg aufgelistet.

n Fachangestellter für Bäderbetriebe

Bad Endbach

Hauptschulabschluss

10000-1097401893-S

n Tischler

Biedenkopf

Hauptschulabschluss

10000-1098153889-S

n Fahrzeuglackierer

Kirchhain

Hauptschulabschluss

10000-1098183458-S

n Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter

Marburg

Hauptschulabschluss

10000-1098457853-S

n Fachinformatiker - Systemintegration

Marburg

Mittlere Reife

10000-1098454177-S

n Anlagenmechaniker - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Stadtallendorf

Hauptschulabschluss

10000-1096688446-S

n Straßenbauer

Kirchhain/Stadtallendorf

Hauptschulabschluss

10000-1093308892-S

n Rohrleitungsbauer

Kirchhain/Stadtallendorf

Hauptschulabschluss

10000-1093309864-S

n Tiefbaufacharbeiter

Rauschenberg

Hauptschulabschluss

10000-1094063675-S

n Anlagenmechaniker - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Dautphetal

Hauptschulabschluss

10000-1095514658-S

n Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik

Dautphetal

Hauptschulabschluss

10000-1096718628-S

n Metallbauer - Konstruktionstechnik

Steffenberg

Hauptschulabschluss

10000-1088454317-S

n Kaufmann Einzelhandel

Marburg

Mittlere Reife

10000-1092164805-S

n Zahntechniker/in

Marburg

Mittlere Reife

10000-1094549808-S

n Mechatroniker

Wetter

Mittlere Reife

10000-1089331149-S

Kontakt für Jugendliche, die jetzt einen Ausbildungsplatz für Sommer 2013 suchen: Telefonnummer (06421) 605-212 oder per -Mail: Marburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

von Peter Gassner

Bischoffens Bürgermeister informierte Bürger über Pläne der „Lahn-Dill-Bergland Energie GmbH“. Rund um Günterod sollen bis Ende 2014 acht Windenergieanlagen entstehen. Die Kosten für diese Anlagen bezifferte Bischoffens Bürgermeister Ralph Venohr mit rund33 Millionen Euro.

20.05.2013
Hinterland Ärztlicher Bereitschaftsdienst - SPD kämpft weiter: 414 neu Unterschriften

Am Samstag rief die Gladenbacher SPD-Fraktion in Gladenbach und Weidenhausen erneut zu einer Unterschriftenaktion gegen die Schließung der Ärztlichen Bereitschaftsdienst-Zentrale in Gladenbach auf.

20.05.2013

Der erste Vorgrenzgang in Buchenau führte zur Ebenheit - und zu Schweißausbrüchen unter den Teilnehmern. Rund 100 Wanderer testeten das steilste Stück der Strecke und probten im Anschluss die Geselligkeit.

20.05.2013