Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Beallmänner“ treiben Schabernack
Landkreis Hinterland „Beallmänner“ treiben Schabernack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 30.12.2009
„Beallmänner“ der Muth-Burschen jagen kostümiert durch die Straßen Buchenaus. Die Damm-Burschen werden es ihnen am Donnerstag gleich tun und mit dazu beitragen, dass es in dem Grenzgangsort reichlich Unterhaltung gibt. Quelle: Archivfoto

Buchenau. Sie gehören zum Silvestertag in Buchenau, wie das Feuerwerk zur Jahreswende: schaurige Gestalten, die mit Gebrüll umherziehen. Die Rede ist von den Beallmännern (Bettelmännern), die vom späten Vormittag bis zur hereinbrechenden Dunkelheit durch die Straßen des Grenzgangsortes ziehen und die Bürger um Spenden bitten. Bevor es losgeht, bereiten sie sich in ihren Stammkneipen für den fünfstündigen Marsch vor.
Sie schlüpfen in ausge­stopfte Schlafanzüge, alte Mäntel, Hessentracht oder Lumpen, die man ansonsten allenfalls noch einer Vogel­scheuche überstreifen würde.

Ihre Gesichter verstecken die Bettelmänner hinter Strumpfmasken, Mützen oder sie malen sich mit schwarzer Farbe an. Beim „Betteln“ sind die Burschen keinesfalls wählerisch. Neben den traditionellen Gaben, wie Bier und Speck, verschmähen die zum Teil schaurig gekleideten Gestalten auch keine Geld-Spenden oder hochgeistige Getränke. Die Bandbreite des „Beutegutes“, das sich am Ende des Streifzuges durch die Straßen und Gassen in Weidekörben oder in Bollerwagen ansammelt, ist recht interessant.

Da findet man leckere Neujahrskräppel, Schokolade, Gemüse, Brot, Wurst und Eier. Aufrecht erhalten wird der Jahrhunderte alte Brauch von den beiden Burschenschaften im Ort. Ursprünglich waren die Beallmänner Obdachlose, die vor allem durch ländliche Gegenden zogen und Essbares erbettelten. Diese „echten“ Beallmänner lasen auch manchmal aus der Hand oder erstellten Horoskope. In Buchenau sind aber schon seit Jahrhunderten „falsche“ Beallmänner unterwegs.

von Hartmut Berge

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Am Dienstag findet die erste Etappe des Hartenroder Grenzgangs statt. Die Grenzbegehung soll die Hartenroder auf ihre 700-Jahr-Feier 2011 einstimmen.

27.12.2009

Auf der Sackpfeife wird – trotz 20 Zentimetern Schnee und Temperaturen von minus 10 Grad – Wintersportlern vorerst noch abgeraten, die Piste zu nutzen.

21.12.2009

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft endete das Strafverfahren wegen Betrugs und Sachbeschädigung gegen einen 65-jährigen Restaurator mit einer Einstellung.

18.12.2009
Anzeige