Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bauen, modernisieren, renovieren

Memo Bauen, modernisieren, renovieren

Die Vorbereitungen laufen noch auf Hochtouren, doch bis morgen ist alles fertig, versichert Messe-Chef Andreas Kleine. Er freut sich auf alte Stammkunden und neue Besucher.

Voriger Artikel
"Zukunftspaket" für UKGM geschnürt
Nächster Artikel
Aus flinken Strichen entsteht Kunst

Carsten Görlich von der Firma Garten- und Landschaftsbau Görlich baut seinen Stand für die Memo auf. Fotos: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. „Der Gangläufer kommt zum Schluss“, sagt Messe-Chef Andreas Kleine während er im Eiltempo durch die Messehallen läuft. Hier fragt noch ein Aussteller nach Tapete, da wird noch gehämmert und geputzt: Bis Donnerstagmorgen ist für Aussteller und Messe-Team noch „Großkampftag“. Doch dann kann es losgehen: Die Fachausstellung „Memo-Bauen“ legt seit mehr als 23 Jahren ihren Fokus auf die Themen Planen, Bauen, Wohnen und Handwerk. Auf ihr stellen sich unter anderem Unternehmen aus Industrie, Gewerbe, Handwerk, Handel und Dienstleistung vor und präsentieren die Produkte und Dienstleistungen der regionalen und überregionalen Wirtschaft. „Das A und O für die Aussteller ist, auf die Leute zuzugehen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“, weiß Kleine. So manche Firma habe bei der Memo Kunden gewonnen - die sich allerdings nach Monaten mit einem Auftrag gemeldet haben.

Ebenfalls ausstellen werden Institutionen, Verbände und Vereine, die das Angebot der Messe abrunden. So wird die Kreishandwerkerschaft Marburg mit fachkundigem Personal aus verschiedenen Innungen vertreten sein, aber auch die Polizei gibt Tipps - zum Beispiel zum Thema einbruchssichere Wohnungen.

Die Themen- und Informationsvielfalt wird somit sehr umfangreich sein, sodass für jeden, der auf den Gebieten Bauen, Modernisieren, Renovieren und Wohnen Informationen sucht, etwas dabei sein wird. „Die Ausstellung ist daher eine ideale Kommunikations- und Marktplattform“. Sämtliche Fragen und Anliegen können die Besucher bei den Ausstellern bis ins Detail klären und gewünschte Waren auch direkt kaufen. In sechs modernen Leichtbauhallen und auf den zugehörigen Freigeländeflächen werden etwa 900 Mitarbeiter an rund 200 Ständen zur Verfügung stehen. „Ich freue mich über jeden Aussteller, insbesondere über die, die seit vielen Jahren zur Memo kpmmen“,

Mit der Präsentation des Sonderthemas „Energie“ wird die Veranstaltung seit Jahren der hohen Nachfrage der Besucher gerecht. Energieeinsparung, Kostensenkung und Klimaschutz sind nur einige Punkte, die zu Recht in aller Munde und für sämtliche Neu- und Umbaumaßnahmen heute nicht mehr wegzudenken sind. Stellvertretend für die auf der Messe dahingehend vertretenen Branchen seien Photovoltaik, Solarthermie, Dämmung, alternative Energieträger oder auch energiesparende Beleuchtung genannt.

Energiesparen und Klimaschutz sind auch wichtige Leitlinien für die Politik. Daher wird das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung an seinem Stand zum Beispiel darüber informieren, wie mit Hilfe des CO2-Gebäudesanierungsprogramms, für das jährliche Fördermittel in Milliardenhöhe bereitstehen, das energiesparende Bauen und Sanieren seitens der Bundesregierung unterstützt wird.

Der positive Besucherzuspruch bei den vorangegangenen Präsentationen des Sonderthemas „Gesund & Aktiv“ - zur „Memo-Bauen 2011“ und der „Oberhessenschau 2012“ - war auch hier für den Veranstalter eine Neuauflage dieses Themenbereiches obligatorisch. In einer eigens dafür bereitstehenden Halle werden am 2. und 3. Februar die Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen zu Gesundheit, Bewegung und Aktivität vorstellen.

Als Ergänzung zu den Beratungen an den einzelnen Ständen, wird die „Memo-Bauen“ ihren Besuchern auch ein Vortragsforum bieten. In etwa 30-minütigen Vorträgen werden Themen vertieft, vorgestellt und diskutiert - Fragen der Besucher sind ausdrücklich erwünscht.

n Die „Memo-Bauen“ ist an allen vier Ausstellungstagen (31. Januar bis 3. Februar) von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

n Die OP verlost zehn mal zwei Karten. Wer an dem Gewinnspiel mitmachen will, schreibt am heutigen Mittwoch bis 14 Uhr eine E-Mail an info@op-marburg.de

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr