Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiten an Mauer in vollem Gange

Umleitung Bauarbeiten an Mauer in vollem Gange

Bisher sind „nur“ Vorarbeiten bei der Mauersanierung an der Landesstraße in Frechenhausen geleistet worden. Jetzt muss schweres Gerät her.

Voriger Artikel
Längere Betreuung für Grundschüler
Nächster Artikel
Biker sind Feuer und Flamme

An der Scheune direkt neben der Landesstraße in Frechenhausen waren die Arbeiter in den vergangenen Tagen damit beschäftigt, die Gründung mit Beton zu verstärken.

Quelle: Edgar Meistrell

Frechenhausen. Seit dem 7. Juli ist die Straße am Ortseingang aus Richtung Lixfeld gesperrt. Die Arbeiten auf dem relativ kurzen Wegstück haben eine große Umleitungsstrecke zur Folge. Denn innerorts gibt es ­keine Strecken, die für den Schwerlastverkehr geeignet sind. ­
Wer aus Richtung Hirzenhain und Lixfeld auf der Schelde-Lahn-Strecke gen Norden unterwegs ist, wird über die Landesstraße in Richtung Bottenhorn umgeleitet. Von dort aus geht es dann über Steinperf und Obereisenhausen nach Niedereisenhausen. An der dortigen Ampelkreuzung geht es rechts ab in Richtung Breidenbach.

Wer nach Gönnern oder gar nach Frechenhausen selber möchte, muss die gleiche Umleitung fahren, biegt dann in Niedereisenhausen links ab. In Frechenhausen selber gibt es nur wenige Straßen, die Ortskundige nutzen können. Bürgermeister Thomas Beck (SPD) wies darauf hin, dass es sich allesamt um Anliegerstraßen handele. Eine davon ist die Wiesenstraße, eine Tempo-30-Zone ­
ohne Bürgersteige. Weil aber nur über diese Straße die Rettungsfahrzeuge, die Versorgungsunternehmen oder gar die Linienbusse als Anlieger rollen können, ist an der Hangseite ein halbseitiges absolutes Halteverbot beschildert. Zudem stehen dort mehrere Tempo-30-­Schilder.

In den ersten Wochen der Mauersanierung war das im Jahr 1935 errichtete Natursteinbauwerk, das direkt an einen kleinen privaten Hof grenzt, abgerissen worden. Dabei wurde­ Rücksicht auf eine angren-zende Fachwerkscheune genommen.

Die Gründung der Mauer ist nun ebenfalls zur Straßenseite mit Beton unterfüttert worden. Jetzt läuft die nächste, weitaus umfangreichere Bauphase: Damit nun eine neue Stahlbetonmauer aufgebaut werden kann, muss die Straße großflächig aufgebaggert werden. Das geht nur unter einer Vollsperrung. Läuft alles nach Plan, ist Mitte August alles so weit wieder hergerichtet, dass die restlichen Arbeiten dann wieder bei halbseitiger Straßensperrung mit Baustellenampel ausgeführt werden können.

von Edgar Meistrell

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr