Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland K 111 ab Montag voll gesperrt
Landkreis Hinterland K 111 ab Montag voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 10.07.2018
Symbolbild: Für sechs Wochen soll die K 111 voll gesperrt sein. Quelle: Tobias Hirsch
Römershausen

Grund für die Sanierung seien Risse und Ausbrüche in der Fahrbahnoberfläche, teilten Hessen Mobil und der Landkreis in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Der Belag soll daher auf einer Strecke von vier Kilometern erneuert werden. Dabei soll die Asphaltschicht dicker werden.

Damit soll die Kreisstraße auf zusätzliche Verkehrsbelastung vorbereitet werden. Hintergrund ist die geplante Sanierung der B 255 durch den Bund. In dieser Zeit soll die K 111 als Umleitungsstrecke dienen. Die Bauarbeiten dazu sollen voraussichtlich ab Ende August beginnen. Betroffen ist die Ortsdurchfahrt von Gladenbach im Bereich der Teichstraße.

Verkehr wird ringförmig umgeleitet

Die K 111 wird in zwei Bauabschnitten saniert. Damit soll garantiert werden, dass Römershausen weiterhin erreichbar bleibt. Bis voraussichtlich 5. August wird die Strecke zwischen Römershausen und der L 3050 Richtung Bad Endbach und Weidenhausen ertüchtigt. Im direkten Anschluss folgt der zweite Bauabschnitt zwischen Römershausen und der L 3288 Richtung Rachelshausen und Runzhausen.

In der Zeit des zweiten Bauabschnitts der K 111 vom 6. bis 24. August wird für die Buslinie MR-43 derzeit ein Baustellenfahrplan erstellt. Er soll rechtzeitig vor Schulbeginn auf der Homepage des RMV Marburg-Biedenkopf unter www.rnv.marburg-biedenkopf.de veröffentlicht werden.

Während der Vollsperrung wird der Verkehr ringförmig um Römershausen auf der L 3050, B 255, B 453, L 3288, K 21 und L 3049 über Weidenhausen, Gladenbach, Runzhausen sowie über Rachelshausen, Dernbach, Wommelshausen und Bad Endbach umgeleitet.

Die Sanierung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises mit dem Bund. Die Kosten für diese Sanierung belaufen sich auf insgesamt rund 900.000 Euro. Rund 540.000 Euro für die Verstärkung der Fahrbahn übernimmt dabei der Bund. Der Landkreis zahlt rund 360.000 Euro für die Sanierung der Asphaltoberfläche.