Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Baggereinsatz gegen Wildwuchs

Geländepflege Baggereinsatz gegen Wildwuchs

Auf dem Außenareal des Dorfzentrums „Jeegels Hoob“ wird die den Parkplatz begrenzende Böschung von ehrenamtlichen Helfern neu gestaltet.

Voriger Artikel
Tobias Dönges regiert Kreisschützen
Nächster Artikel
140 Frauen begeben sich auf Luthers musikalische Spur

In bewährter Manier steuert Hartenrods ehemaliger Ortsvorsteher Willi Arnold den gemeindlichen Bagger, um die verwilderte Böschung am Dorfzentrum „Jeegels Hoob“ für eine Neugestaltung vorzubereiten. Im Hintergrund arbeitet Horst Achenbach.

Quelle: Helga Peter

Hartenrod. Am Freitag kurz nach Mittag waren in Hartenrod Baggergeräusche von dem Außenareal des Dorfzentrums „Jeegels Hoob“ her zu vernehmen. Dort arbeitete Hartenrods ehemaliger Ortsvorsteher Willi Arnold mit einem gemeindeeigenen Bagger, um den Wildwuchs dieser Böschung zu entfernen.

Selbst strömender Regen hielt die Hartenroder Bürger Hermann Bamberger, Gerhard Hinterland, Horst Achenbach und Rolf Seitz, der den Abtransport ausführte, nicht davon ab, ebenfalls ehrenamtlich an dieser Böschung mit Hand anzulegen.

Hermann Bamberger, Vorsitzender des Kultur- und Fördervereins „Jeegels Hoob“, berichtete, dass diese Böschungsfläche sehr schwer zu pflegen sei und sich dort bei den seinerzeit angepflanzten Heckenrosen starker Wildwuchs ausgebreitet hätte.

Die Böschung solle nun mit einer Folie ausgelegt und punktuell neu bepflanzt werden, während die übrige Fläche mit frischer Baumrinde abgedeckt wird.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr