Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Bagger hebt 27 Löcher aus
Landkreis Hinterland Bagger hebt 27 Löcher aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 19.04.2012
An der Böschung wurden Beerensträucher gepflanzt, auf der Wiese am „Höger“ zahlreiche Obstbäume gesetzt. Quelle: Ingrid Lang
Bellnhausen

Nachdem der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Bellnhausen im vergangenen Jahr am „Höger“ eine Streuobstwiese gekauft hatte, wurden dieser Tage die ersten Obstbäume und etliche Sträucher angepflanzt. Bereits einen Tag vor der Pflanzaktion hatte Reinhold Glowatzki mit seinem kleinen Bagger 27 Löcher von etwa 60 mal 60 Zentimetern und einer Tiefe von 80 Zentimetern auf der Wiese ausgehoben.

Rund 15 Helfer sowie einige Kinder waren an dem Arbeitseinsatz beteiligt. Sie halfen beim Pflanzen der Obstbäume - Zwetschge, Mirabelle, Reneklode, Apfel- und Birnenquitte, Süß- und Sauerkirschen und Birnen.

An Apfelbäumen wurden unter anderem die Sorten Klarapfel, Gravensteiner, Elstar, Jona Gold, Berlepsch, Kaiser Wilhelm und Speierling gepflanzt, berichtete die Vorsitzende Ingrid Drösch.

Nachdem die Erde in den Löchern gelockert war, wurden die neuen Bäume eingepflanzt und mit Erde verfestigt. Als zusätzlichen „Halt“ erhielt jeder frisch gesetzte Baum zwei Holzpfähle, die Walter Schäfer-Drösch und Rudi Schneider in die Erde rammten.

Damit jeder Baum gerade wachsen kann, wurde das Stämmchen anschließend an den Pfählen befestigt. Um die neuen Obststämme gegen Wildverbiss zu schützen, wurden sie mit einem Baumschutzgitter aus Kunststoff versehen. Danach waren die Helfer damit beschäftigt, die Bäume zu bewässern. Weitere Löcher wurden mit dem Bagger an der Böschung entlang ausgehoben, wo Beerensträucher, wie Holunder, Himbeeren, Brombeere, Haselnuss, aber auch Eberesche, gepflanzt wurden.

In einem 1000-Liter-Wasserfass hatte der OGV Bellnhausen das Wasser zum Gießen auf die Wiese transportiert. Bei einem gemeinsamen Mittagessen auf der Streuobstwiese stärkten sich die Helfer, bevor sie die überschüssige Erde auf einen Hänger luden und abtransportierten.

von Ingrid Lang

Anzeige