Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bad Endbach bürgt für Berglandklinik

Neubau Bad Endbach bürgt für Berglandklinik

Der Gemeindevorstand Bad Endbachs ist am Montagabend vom Parlament beauftragt worden, die Abwicklung im Förderprozess der Hessischen Berglandklinik zu tätigen. Die Klinik erhält 2,9 Millionen Euro für einen Neubau.

Voriger Artikel
Pool-Party im Nautilust
Nächster Artikel
Von der Traktorengarage auf den Weltmarkt

In diesem Jahr erfolgt noch der Spatenstich für das „Bettenhaus Ost“.

Quelle: Klaus Peter

Bad Endbach. Seit 40 Jahren besteht die Hessische Berglandklinik als Krankenhaus für postoperative und konservative Frührehabilitation und Geriatrie in der Hinterlandkommune Bad Endbach. Seit Jahren plant die Geschäftsführung des Familienunternehmens, das Haus zu erweitern. Man sei aber bei der Krankenhausförderung bisher nicht zum Zuge gekommen, erklärte Verwaltungsleiterin Claudia Koller.

Als das Konjunkturprogramm II aufgelegt worden ist, stellte die Geschäftsführung einen Antrag auf Förderung. Vor kurzem ging der Bewilligungsbescheid über 2,9 Millionen Euro bei der Gemeindeverwaltung ein. Denn die Kommune muss für den Eigenanteil von 12,5 Prozent (362 500 Euro) bürgen. 75 Prozent der Fördersumme stammen aus Bundesmitteln, 12,5 Prozent aus Landesmitteln. Insgesamt stellt der Bund im Konjunkturprogramm II 2,6 Milliarden Euro für die Förderung von Krankenhäusern zur Verfügung, das Land Hessen investiert 100 Millionen Euro in Krankenhäuser. Die Förderung von Krankenhäusern sei nichts ungewöhnliches, bestätigte der Pressesprecher des Hessischen Ministerium für Finanzen, Michael Scheerer. Wie viele hessische Krankenhäuser in den Genuss der Förderung kommen, konnte er nicht sagen. Es kommen aber nur die Projekte zum Zuge, die auch nach dem hessischen Krankenhausgesetz förderfähig seien. Das sind ausschließlich Bauprojekte und keine Instandhaltung oder Medizintechnik.Mit dem Eingang des Bewilligungsbescheides in Bad Endbach steht fest: In diesem Jahr muss mit dem Bau des „Bettenhauses Ost“ begonnen werden, 2011 soll das Projekt laut Koller abgeschlossen und der Bau bezugsfertig sein.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Endbach

Heute Abend beraten die Gemeindevertreter Bad Endbachs die Umsetzung des Leitzieles „20+20 in 2020“ und werden über das neue Bettenhaus der „Hessischen Berglandklinik“ informiert.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr