Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ausgezeichnete Arbeitsplätze

Hessen-Champions 2012 Ausgezeichnete Arbeitsplätze

Mit gut 3700 Mitarbeitern zählt die Stadtallendorfer Eisengießerei Fritz Winter zu den größten Arbeitgebern im Landkreis. Die Steigerung der Beschäftigtenzahl um elf Prozent im vergangenen Jahr wurde nun ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Neue Ideen für sichere Anbindung
Nächster Artikel
„Zinsen werden herunter manipuliert“

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (von links) überreichte gemeinsam mit Wirtschaftsminister Florian Rentsch und dem Präsidenten der VhU, Dieter Weidemann (rechts), Pokal und Urkunde des „Hessen-Champions 2012“ in der Kategorie „Jobmotor“ an Andrea

Quelle: Frank Kleefeldt

Stadtallendorf. Voller Stolz nahmen Personalchef Andreas Fiedler und Sebastian Höhn, ebenfalls aus der Personalabteilung der Eisengießerei Fritz Winter GmbH & Co. KG, am Dienstagabend einen Pokal und eine Urkunde aus den Händen von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Florian Rentsch entgegen. „Hessen-Champion 2012“ darf sich das Stadtallendorfer Unternehmen jetzt nennen. Ausgezeichnet wurde die Eisengießerei als Preisträger in der Kategorie „Jobmotor“.

Die größte konzernunabhängige Gießerei Europas sei ein mittelständisches Familienunternehmen, das Fertigteilkomponenten und Systembauteile für die Automobil-, Nutzfahrzeug- und Hydraulik-Industrie produziere, so die VhU. Prämiert wurde allerdings die Steigerung der Beschäftigung: Im vergangenen Jahr hatte das Stadtallendorfer Unternehmen im zweiten Jahr in Folge die Zahl der Beschäftigten um elf Prozent aufgestockt - auf mehr als 3700 Mitarbeiter.

„Bei der Auszeichnung unserer ,Hessen-Champions‘ bekommt der Unternehmergeist ein Gesicht: Hessen lebt von innovativen Ideen, vom Bekenntnis zum Standort, von Männern und Frauen, die Arbeitsplätze schaffen und erhalten“, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier bei der feierlichen Preisverleihung im Kurhaus in Wiesbaden.

Alle drei Preisträger stünden für die Zukunftsfähigkeit der hessischen Wirtschaft, ergänzte Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch vor den mehr als 1000 Gästen der Veranstaltung. Alle drei Preisträger stünden auch stellvertretend für viele weitere hessische Unternehmen, die jeden Tag solide Grundlagen für dauerhaften Erfolg im Wettbewerb legten.

„Unsere ,Hessen-Champions‘ brauchen weltweit keinen Vergleich zu scheuen. Diese Innovationselite, vor allem aus dem Mittelstand, macht nicht nur sich selbst, sondern auch unser Land stark“, resümierte denn auch Professor Dieter Weidemann, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), die den Wettbewerb gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium ausgeschrieben hatte.

In der Kategorie „Weltmarktführer“ kam die Schunk Group aus Heuchelheim mit einem durchschnittlichen Weltmarktanteil von rund 30 Prozent auf Rang 1. Den ersten Platz in der Kategorie „Innovation“ belegte die ISRA Vision AG aus Darmstadt mit einer Technologie, die es Robotern ermöglicht, einen Gegenstand in einem Behälter zu erkennen und herauszuholen.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr