Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Fast 700 freie Lehrstellen im Landkreis

Neuauflage der OP-Ausbildungsserie (Teil 1) Fast 700 freie Lehrstellen im Landkreis

Der Ausbildungsmarkt im Landkreis brummt bereits Monate vor dem offiziellen Ausbildungsbeginn. Bewerber sollten sich frühzeitig Gedanken um ihre Berufswahl machen, rät die Arbeitsagentur.

Voriger Artikel
200 Händler bauen ihre Stände auf
Nächster Artikel
Özgüven: „Regierung verschenkt Geld“

Die ehemaligen Auszubildenden Ron Wagner (links) und Chris Bakes bereiten die Bewehrungslage für den nächsten Betonguss vor. Die OP stellt in ihrer neuen Serie regelmäßig verschiedene Ausbildungsberufe vor.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Der Schulabschluss ist in der Tasche, der Sommer steht vor der Tür und spätestens in der Jahresmitte beginnt für zahlreiche Schulabgänger der Ansturm auf die noch freien Ausbildungsstellen in den verschiedensten Berufen. In den kommenden Wochen stellt die OP in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit einige davon exemplarisch vor.

Bereits Monate vor dem regulären Ausbildungsstart im Herbst strecken die regionalen Arbeitgeber die Fühler auf dem Markt aus. Seit Beginn des Berichtsjahres verzeichnete die Arbeitsagentur rund 1500 freie Stellen. Hunderte Bewerber durchforsten bereits das Angebot, insgesamt meldeten sich bisher etwa 1650. Einige sind bereits untergekommen. „Der Ausbildungsmarkt läuft auf vollen Touren, aber die Chancen stehen gut für zukünftige Auszubildende. Täglich kommen neue Stellen hinzu“, berichtet Heike Beber von der Agentur für Arbeit.

Stellen in 60 Sparten in Stadtallendorf

Landkreisweit stehen aktuell noch 685 freie Ausbildungsstellen zur Verfügung, davon 374 im Bezirk Marburg, 173 im Bezirk Stadtallendorf und 138 im Bezirk Biedenkopf. (Stand: 20. Mai). Demgegenüber stehen 886 unversorgte Bewerber, die sich noch auf der Suche befinden. Noch ist die Auswahl für angehende Azubis groß. Freie Stellen gibt es im Raum Marburg in noch rund 80 verschiedenen Berufen, unter anderem im kaufmännischen Bereich, den Pflege- oder Handwerks- und Industrieberufen.

Darunter finden sich unbesetzte Ausbildungsstellen als Elektroniker, Koch, Maurer, Anlagenmechaniker, Maler- und Lackierer. Auch die Verkaufs- und Friseurbranche und der Einzelhandel sind auf der Suche nach Nachwuchs. Im Bezirk Stadtallendorf bieten ab dem Sommer 60 verschiedene Berufssparten freie Stellen an. Gefragt sind in der industriell geprägten Region vor allem Kaufleute im Einzelhandel, Maschinen- und Anlagenführer, Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker oder Gießereimechaniker sowie Bäckereifachverkäufer.

Beratung

Am Dienstag, 6. Juni, von 14 bis 18 Uhr findet im Berufsinformationszentrum ein Informationstag rund um das Thema Ausbildung für Bewerber und Verwandte statt. Bewerber können sich beraten und ihre Bewerbungsunterlagen prüfen lassen sowie ein kostenloses Bewerbungsfoto von einem professionellen Fotografen schießen lassen.

Der Ausbildungsmarkt im Bezirk Biedenkopf wartet noch auf Verkäufer, Maschinen- und Anlagenführer, Werkzeugmechaniker, Anlagenmechaniker, Handelsfachwirte, Gärtner und Gießereimechaniker. Insgesamt stehen dort freie Stellen in mehr als 40 Berufen zur Verfügung.

Der Ansturm auf die beliebtesten Ausbildungsberufe hat längst begonnen. Darunter fällt unter anderem der kaufmännische Bereich, den Spitzenplatz als beliebtester Beruf nimmt dabei der Kaufmann für Büromanagement ein, dicht gefolgt vom Industriekaufmann. Daneben ist auch der Kfz-Mechatroniker oder der Industrie- und Werkzeugmechaniker beliebt. Auch der Friseur schafft es in die Top 10, hier stehen zudem besonders viele freie Stellen zur Auswahl.

„In manchen Berufen wird es schon eng, aber insgesamt gibt es für alle Bewerber realistische gute Chancen etwa in ähnlichen, verwandten Berufsfeldern“, macht Beber allen Bewerbern Hoffnung. Die Agentur hat derzeit alle Hände voll zu tun, passende Arbeitgeber und potenzielle Azubis zueinander zu bringen. Für noch Unschlüssige bietet sich ein Besuch des Berufsinformationszentrum (BIZ) an.

Jugendliche können sich vor Ort von den Arbeitsvermittlern beraten lassen und in der Online-Jobbörse ( https://jobboerse.arbeitsagentur.de) nach dem persönlichen Wunschberuf oder Alternativen stöbern. Beratung bietet der Arbeitgeberservice unter 06421/605212 oder unter Marburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de an.

von Ina Tannert

 TOP 10
Die Top 10 der freien Ausbildungsstellen im Landkreis. In Klammern steht die Anzahl der freien Plätze.
Kaufmann im Einzelhandel (67)
Friseur (49)
Handelsfachwirt (32)
Verkäufer (23)
Koch (20)
Fachverkäufer Bäckerei (17)
Industriemechaniker (16)
Maler- und Lackierer (16)
Bankkaufmann (16)
Maschinen- und Anlagenführer (14)
(Quelle: Agentur für Arbeit. Stand: 31. 5. 2017)
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OP-Ausbildungsserie (Teil 2)
„Köche finden sich in jeder Küche zurecht“, sagt der Auszubildende Miro Nelke über seinen Traumberuf. Foto: Ina Tannert

Der Beruf des Kochs ist ebenso hart wie kreativ – und bietet viel Abwechslung, gepaart mit weltweiten Karrierechancen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr