Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Aus einem Regalbrett kann ein Geschoss werden

Gefährliche Ladung Aus einem Regalbrett kann ein Geschoss werden

Wer kennt das nicht: Sperrige Dinge sind eingekauft und müssen nach Hause transportiert werden - und auf einmal wird der Kofferraum ganz klein.

Voriger Artikel
Dautphes Ortsdurchfahrt wird saniert
Nächster Artikel
Das grüne DFB-Trikot ist der Renner

So nicht! Unsachgemäßes Verstauen sperriger Dinge kann das Auto zu einem Unicherheitsfaktor im Straßenverkehr machen.Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Mit einer neuen bundesweiten Unfallver­hütungskampagne will der Auto Club Europa (ACE) jetzt gegen Mängel bei der Bela­dung von Autos vorgehen.

Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben von Gerhard Velte, dem Vorsitzenden des ACE Marburg-Biedenkopf. 72 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland nur deshalb ums Leben gekommen, weil Autos falsch beladen waren. Aus demselben Grund passierten im fraglichen Zeitraum weitere 5271 Beladungsunfälle mit Verletzten und Schwerverletzten und 7375 folgenschwere Beladungsun­fälle mit Sachschaden.

Die Situation ist alltäglich: Im Baumarkt habe ich mir maßgerecht Bretter zuschneiden lassen, um auf dem Parkplatz festzustellen, dass sie nicht in den Kofferraum passen. Der Kleiderständer aus dem Bekleidungshaus ist so sperrig, dass er nicht auf den Rücksitz passt. Und das Regal passt nur dann ins Auto, wenn ich die Umverpackung gleich vor Ort lasse und die Eizelteile im Auto verkante - das letzte Brett ganz praktisch zwischen Kopfstütze und Handbremse.

Ungesicherte Ladung im Auto kann etwa bei einer Vollbremsung zum lebensgefährli­chen Geschoss werden, was an den ungeheuren Fliehkräften (Masse mal Beschleuni­gung) liegt. Demnach entwickelt ein 300 Gramm leichtes Handy bei einem Aufprall aus Tempo 50 ein Gewicht von 15 Kilogramm. Eine ungesi­cherte 40 Kilo schwere Möbelpackung beispielsweise würde sogar mit einem Gewicht von zwei Tonnen durch den Fahrgastraum geschleudert.

Für das falsche Verstauen von Transportgütern sind die Parkplätze vor Einrichtungshäusern, Baumärkten und Einkaufszentren der bevorzugte „Tatort“, weiß der ACE. Fachleute des Clubs wollen deswegen Autofahrern verkehrsrechtliche und praktische Tipps zum Beladen von Fahrzeugen geben. Gleichzeitig will der ACE systematisch erkunden, wie es im Detail um die Ladungssicherheit in Autos bestellt ist. Das Ergebnis der Studie fließt in einer bundesweite Studie ein, die de rACE im Herbst veröffentlichen will.

Die Aufklärungsaktion des ACE findet am Samstag, 16. Juni, zwischen 10 und 14 Uhr vor dem Obi-Baumarkt in Marburg, Im Schwarzenborn 3, statt.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr