Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Aus „Wossems Brünnchen“ sprudelt wieder Wasser

Patenschaft Aus „Wossems Brünnchen“ sprudelt wieder Wasser

Bürgermeister Joachim Thiemig überreichte eine Urkunde an Peter Ewinger und Jochen Stille für die Übernahme der Patenschaft an „Wossems Brünnchen“ in Biedenkopf-Ludwigshütte.

Voriger Artikel
Diamant-Paar spendet 1100 Euro
Nächster Artikel
Baufälliges sorgt Friedensdorfer Bürger

Die Mitglieder des Heimatvereins Biedenkopf-Ludwigshütte (von links) Manfred Kombächer, Vorsitzender Peter Ewinger und Jochen Stille erhielten von Bürgermeister Joachim Thiemig eine Patenschaftsurkunde für „Wossems Brünnchen“.

Quelle: Helga Peter

Biedenkopf. Dass „Wossems Brünnchen“ wieder fließt, dafür hat sich der Heimatverein Biedenkopf-Ludwigshütte, allen voran Jochen Stille, eingesetzt. Wie Bürgermeister Joachim Thiemig berichtete, habe sich bereits 1890 ein Brunnen, in der Nähe des Putzhauses der damaligen Eisengießerei auf der Ludwigshütte befunden. Aus diesem Brunnen hätten sich die Arbeiter mit Wasser versorgt. Beim Bau der Umgehungsstraße im Jahre 2000 sei der Brunnen jedoch zurückgebaut und dessen Zuleitung etwa 50 Meter stadteinwärts verlegt worden.

Dem „Urhütter“ Jochen Stille habe dieser Brunnen jedoch immer am Herzen gelegen und er habe sich dafür eingesetzt, dass dieser wieder eingerichtet werde. Dafür habe Stille mit Peter Ewinger, Vorsitzender des Heimatvereins Ludwigshütte, und auch Manfred Kombächer Mitstreiter gefunden, um dieses Projekt umzusetzen.

Die Verwirklichung des neuen Brunnens sei mit Unterstützung der Baufirma Scheld und des Städtischen Bauhofs erfolgt, wobei die Stadt die Materialkosten zum Teil übernahm. Die Natursteinarbeiten führte Otto Becker aus. In diese Arbeiten hätten sich auch Andreas Hilgenberg, Mario Stille, Klaus Frischholz und Michael Kuhl eingebracht, führte der Bürgermeister aus.

Bemerkenswert sei, dass der Original-Brunnenkopf aus Guss, aus dem jetzt das frische Quellwasser sprudelt, erhalten ist. Dass es sich dabei nicht um Trinkwasser handelt, verrät ein Schild. Dies sei präventiv und bei öffentlichen Anlagen notwendig, bemerkte Thiemig.

Die kleine Brunnenanlage befindet sich an dem Radwanderweg und einem Teilstück des Promenadenwegs und lädt auch durch zwei fest installierte Ruhebänke zum Verweilen ein. Ganz offiziell überreichte Bürgermeister Joachim Thiemig eine Patenschaftsurkunde für das historische „Wossems Brünnchen“, in der Peter Ewinger und Jochen Stille als Paten benannt werden. Thiemig würdigte das tolle Engagement: „Wenn wir nur solche Bürger hätten, bräuchten wir uns kaum noch Sorgen zu machen“, stellte der Bürgermeister fest und bemerkte, dass innerhalb der Stadt bereits etwa 25 Patenschaften für öffentliche Anlagen bestehen.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr