Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Aus Wetter kommt die größte Gruppe
Landkreis Hinterland Aus Wetter kommt die größte Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 28.08.2012
Gerhard Platt (rechts) und Herbert Nassauer (links) mit Vertretern der stärksten Wandergruppen und den aufgrund ihres Alters Geehrten (von links): Erwin Becker, Herbert Muth, Karl-Heinz Mende, Reinhold Vollmar, die jüngste Teilnehmerin Noelle Cicledi, sow Quelle: Björn-Uwe Klein
Eckelshausen

Geboten wurden drei Strecken über sieben, zehn und 15 Kilometer. Start und Ziel war jeweils die Eckelshäuser Schutzhütte. Nicht nur dort, sondern auch an den beiden Stationen auf der „Hasenhardt” und am „Aarennest” kümmerten sich die Helfer der Wanderfreunde Eckelshausen um das Wohl der Wanderer. Sowohl mit Getränken, als auch in Form der ein oder anderen Speise. So hatten die Frauen der Eckelshäuser Wanderfreunde 16 Torten gebacken. Dass das Wetter nicht mitspielte - zeitweise regnete es in Strömen - stellte für das Team um den Vorsitzenden Gerhard Platt keinen Grund zur Unzufriedenheit dar. Mit der Teilnehmerzahl sei man zufrieden, sagte Platt. Der zweite Vorsitzende Herbert Nassauer erklärte, dass es stets einen hohen Anteil an Teilnehmern gebe, für die das Wetter keine Rolle spiele.

Als teilnehmerstärkste Gruppe zeichnete Gerhard Platt die Wanderfreunde Wetter (21 Wanderer) aus. Auf dem zweiten Platz folgten die Wanderfreunde Treisbach (19 Teilnehmer) vor den Wanderfreunden aus Bottenhorn (19) und Warzenbach (17), dem FC Kombach (elf) und der Freiwilligen Feuerwehr Biedenkopf (sieben). Über Preise freuten sich auch die dreijährige Noelle Cicledi, die als jüngste Teilnehmerin ausgezeichnet wurde, sowie die ältesten Wanderer Gisela Wolf (78) und Heinrich Schmidt (84).

von Björn-Uwe Klein

Zahlreiche Kinder erlebten am vergangenen Wochenende beim Wallauer Vereinszeltlager in der Großturnhalle ein abwechslungsreiches Programm.

28.08.2012
Hinterland Milbe schädigt Biene - Varroa hält Imker in Atem

Nur durch konsequentes und vor Ort unter Imkern zeitlich abgestimmtes Behandeln der Völker lässt sich die Varroa-Milbe erfolgreich bekämpfen.

28.08.2012

Erst seit 1997 hat der Gladenbacher Imkerverein einen Nachweis, wie alt er ist. In einem Aktenband der „Königlichen Regierung zu Wiesbaden“ von 1872 ist von der „Section Gladenbach“ die Rede.

28.08.2012