Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Aus Körperverletzung wird Todesfall
Landkreis Hinterland Aus Körperverletzung wird Todesfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 19.04.2012
Marburg

Der Prozess um einen 20-Jährigen aus Wetter nahm gestern eine unerwartete Wende: Der 57-jährige Mann, den der junge Mann geschlagen haben soll, starb am Vorabend.

Laut Anklage hatte der Wetteraner sein Opfer mit einem Schlag niedergestreckt. Der Mann sei derart unglücklich gefallen, dass er mit dem Kopf auf den Boden schlug, erst im Koma lag und danach ein Pflegefall war. Am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr war der 57-Jährige dann seinen Verletzungen erlegen, wie der sichtlich geschockte Bruder des Opfers mitteilte.

„Das gibt dem Verfahren nun eine neue Dimension“, sagte der vorsitzende Richter Cai Adrian Boesken. Denn nun verhandele man wegen Körperverletzung mit Todesfolge. „Dafür ist diese Kammer nicht zuständig“, so Boesken. Vielmehr müsse sich nun das Schwurgericht mit dem Fall befassen.

Gleichzeitig ordnete der Richter die Obduktion des 57-Jährigen an - und erließ den Beschluss, zum nächsten Verhandlungstermin sowohl den Arzt als Zeugen zu laden, der das ebenfalls aus Wetter stammende Opfer zum Schluss behandelt hatte, als auch den obduzierenden Arzt.

Dem Angeklagten wird indes noch mehr vorgeworfen: Er soll auf dem Kirschenmarkt im vergangenen Jahr einen Mann bewusstlos geschlagen und gegen den Kopf getreten haben. Darüber hinaus soll der junge Mann gemeinsam mit einem 20 Jahre alten Auszubildenden aus Goßfelden an einer Parkplatz-Schlägerei auf dem Disco-Abend in Roßdorf beteiligt gewesen sein.

Zu dem Vorfall in Roßdorf wurde beim gestrigen Prozesstag eine Polizistin gehört, die drei Zeugen nach der Schlägerei auf dem Revier vernommen hatte. Jedem Zeugen seien bei einer Wahllichtbild-Vorlage zwei Sätze mit jeweils acht Fotos zur Begutachtung vorgelegt worden. In jedem der Sätze befand sich jeweils ein Foto der beiden Angeklagten.

Das damalige Opfer, das bei der Schlägerei eine gebrochene Nase davongetragen hatte, erkannte den Goßfeldener. „Der hat mir später auch die Nase gebrochen“, habe er ausgesagt.

Seine Freundin erkannte indes den 20-jährigen Wetteraner. „Aber ob der zugeschlagen hat weiß ich nicht“, so die Aussage der jungen Frau. Den Goßfeldener konnte sie nicht mit Sicherheit identifizieren - alle anderen würden jedoch ausscheiden.

Der dritte Zeuge konnte keinen der beiden Angeklagten identifizieren.

Der Prozess wird am Donnerstag, 10. Mai, um 9 Uhr fortgesetzt.

von Andreas Schmidt