Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Auftakt mit Blasmusik der Extraklasse

Bad Endbacher Musiktage Auftakt mit Blasmusik der Extraklasse

Zu der Eröffnung der 22. Bad Endbacher Musiktage spielte die „Original Kapelle Egerland“ auf und begeisterte etwa 130 Konzertgäste mit Blasmusik der Extraklasse.

Voriger Artikel
Mehr als 1.000 Schüler wollen teilnehmen
Nächster Artikel
Mammutbäume säumen den Pfad

Kalle Belz und Karin Börner begeisterten das Publikum mit ihren Gesangseinlagen. Foto: Helga Peter

Bad Endbach . Gespannt erwarteten die Konzertbesucher am Samstag den Auftritt der „Original Kapelle Egerland“ unter der Leitung von Edi Sagert. Stefan Ziegler, kommissarischer Leiter von Tourismus & Marketing Bad Endbach, begrüßte die Besucher und eröffnete der 22. Bad Endbacher Musiktage. 130 Zuhörer hatten sich zum Konzert im Kur- und Bürgerhaus eingefunden.

Unter dem Motto „Liebe ist...“ eröffnete die „Original Kapelle Egerland“ mit dem „Egerländermarsch“ das Blasmusikkonzert, durch das Klaus Dieter Eckstein führte. Seine Moderation trug sehr zur Unterhaltung der Gäste. Er gab Einblicke in die 66-jährige Geschichte des traditionell ältesten Blasorchesters, das 1946 von Karl Lenkl und acht weiteren Musikern aus der Gegend von Falkenau im Egerland gegründet wurde.

Heute ist die „Original Kapelle Egerland“ nicht nur mit Egerländer Musikanten besetzt, sondern in ihr musizieren Berufsmusiker der Polizei und der Bundeswehr aus der gesamten Republik.

Bis 1974 leitete Rudi Kugler die „Kapelle Original Egerland“, in der in den 1950er Jahren auch Ernst Mosch musizierte. Edi Sagert, der aus Rockenberg stammt, schwingt den Taktstock in der Kapelle seit 2003. Davor wirkte er 33 Jahre in dem Orchester als Flügelhorn-Bläser mit. In einem dreistündigen großartigen Programm bot die Kapelle 35 Musikstücke, darunter Märsche, Walzer, Polkaklänge, einem „Czardas für Laszlo“ mit Klarinettensolo und auch mit „Rosen aus dem Süden“ ein Johann-Strauß-Potpourri. Sagert, der viele der vorgetragenen Stücke selbst komponiert und einige auch gesanglich interpretiert, stellte musikalisch mit „Kannst du Knödel kochen?“ die „vielleicht entscheidende“ Frage an seine Partnerin Karin Börner.

Mit „Heut‘ ist ein wunderschöner Tag“ grüßte das Duo Karin Börner und Kalle Belz die Gäste und sorgte mit zahlreichen Gesangseinlagen für besondere Akzente, die die Musiker mit Leidenschaft untermalten, so auch mit dem Stück „Schönes Egerland“ in Original-Egerländer Dialekt. Beliebte Ohrwürmer waren das „Rennsteiglied“, das „Alte Försterhaus“, die „Rauschende Birken“, das „Egerländer Feuerwerk“ und nicht zuletzt das Egerländer Tangolied und die Egerländer Grüße, die den Geschmack der Konzertbesucher trafen und mit denen sich die Kapelle unter dem Applaus der Gäste verabschiedete.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr