Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Aufräumen nach dem Hochwasser

Hinterland Aufräumen nach dem Hochwasser

Erst der Morgen nach dem schweren Unwetter über dem nördlichen Hinterland hat das Ausmaß der Zerstörungen deutlich werden lassen.

Voriger Artikel
35-Jähriger bei Messerattacke lebensgefährlich verletzt
Nächster Artikel
Gladenbach entgeht knapp Explosion

Bei der Brücke in der Ringstraße hat das Wasser teilweise sie Straße unterspült.

Quelle: Sascha Valentin

Steffenberg. Vor allem in Niederhörlen und Quotshausen richteten die reißenden Wassermassen am Sonntagabend erhebliche Schäden an. Wie gewaltig die Fluten waren, zeigt sich im Steffenberger Ortsteil Quotshausens. Dort verschloss Treibgut die Brückendurchlässe sowohl in der Ring-, als auch in der Ortsstraße und ließ den Bachlauf als reißenden Strom über das Ufer treten.

 

Beide Brücken sind teilweise unterspült, Hecken mitgerissen, massive Metallgeländer umgeknickt. Auch der erst vor wenigen Wochen neu angelegte Spielplatz blieb nicht verschont. Dort haben die Wassermassen den Sandkasten mitgerissen. Der Zaun, der als Schutz zur Hörle errichtet wurde, steht nicht mehr.

Besonders schlimm hat es Wehrführer Dietmar Egyedy getroffen, dessen Wohnhaus direkt an der Hörle steht. Das Wasser sei von mehreren Seiten in den Keller gelaufen. Waschmaschine, Trockner, Computer, Heizung – alles ist kaputt. Besonders bitter: Egyedy hat keine Elementarschadenversicherung und wird deswegen die Kosten selbst tragen müssen.

von Sascha Valentin

Mehr zum Hochwasser im Hinterland lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP und bereits am Montag ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr