Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Aufgetischt wird nur regionale Ware

Kulinarischer Herbst Aufgetischt wird nur regionale Ware

Zum 15. Mal findet in diesem Oktober der „Kulinarische Herbst entlang der Lahn“ statt. Aus dem Landkreis beteiligen sich sieben Gastronomiebetriebe an der Aktion.

Voriger Artikel
Vom Apfelbaum in den Karton
Nächster Artikel
Freude und Unmut durch Prämie

Teilnehmer und Organisatoren des „Kulinarischen Herbstes entlang der Lahn“ stießen in Marburg auf den Beginn der Aktion an, die noch bis zum 31. Oktober läuft.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Heimische Köche, regionale Produkte und raffinierte Rezepte – das sind in diesem Jahr einmal mehr die Zutaten für den „Kulinarischen Herbst entlang der Lahn“. Sieben Restaurants und Gasthäuser aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf sind in diesem Jahr mit regionalen Spezialitäten bei den Aktionswochen bis zum 31. Oktober mit von der Partie.

Insgesamt beteiligen sich 22 Gastronomiebetriebe an der Aktion, die in diesem Jahr zum ersten Mal entlang der kompletten Lahn, sprich von der Quelle in Nordrhein-Westfalen bis zur Mündung in Rheinland-Pfalz, organisiert wird. „Hand in Hand mit den Erzeugerbetrieben garantieren die Köche bei der Aktion, dass die Hauptzutaten der Gerichte in der Region produziert wurden“, erläuterte Landrat Robert Fischbach bei der Präsentation des „Kulinarischen Herbstes entlang der Lahn“.

Auf den speziellen Speisekarten stehen unter anderem Gerichte wie Rehkeulenbraten, Roastbeef, Filet vom Wildschwein, hausgemachte Semmelknödel oder Lammbraten. „Der Schwerpunkt liegt auch in diesem Jahr wieder auf der vielfältigen Zubereitung des heimischen Weidelamms“, berichtete Fischbach. Das passe ausgezeichnet, da es im Landkreis Marburg-Biedenkopf die meisten Schafe in ganz Hessen gebe. „Aber auch Anhänger der vegetarischen Küche kommen voll auf ihre Kosten“, versprach der Landrat.

„Wir arbeiten schon sehr lange mit regionalen Erzeugern zusammen. Deshalb finde ich es gut, dass dies über den ,Kulinarischen Herbst‘ nun noch bekannter gemacht werden kann“, schilderte Ulrike Wenzel, Inhaberin des Waldgasthauses Christenberg in Münchhausen, ihre Beweggründe für die Teilnahme an der Aktion.

Von den vom Landkreis angeschriebenen rund 150 bis 200 Betrieben entschieden sich aber lediglich sieben zum Mitmachen. Daran übte Landrat Fischbach schließlich auch Kritik: „Wir versuchen, das Lahntal als Marke im deutschen Tourismus zu etablieren, und diese Aktion soll dazu beitragen. Ich würde es mir schon wünschen, dass das Angebot von der Gastronomie stärker angenommen wird“, sagte Fischbach. In der Vergangenheit hätten sich schon deutlich mehr als nur sieben Betriebe an der Aktion beteiligt.

Alle insgesamt 22 teilnehmenden Restaurants sind in einer Broschüre im Westentaschenformat aufgelistet, die in Gastronomiebetrieben und den Touristen-Informationen ausliegt. „Um einen Ausflug in den ,Kulinarischen Herbst entlang der Lahn‘ zu einem rundum gelungenen Tag werden zu lassen, werden in der Broschüre zusätzlich Freizeittipps aufgeführt und ausgewählte Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten kurz vorgestellt“, ergänzte Gabriele Heister von der TOuR GmbH Marburg-Biedenkopf.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr